Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    15.333,63
    -190,64 (-1,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.144,58
    -40,39 (-0,97%)
     
  • Dow Jones 30

    34.160,78
    -7,31 (-0,02%)
     
  • Gold

    1.793,10
    -1,90 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,1136
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    32.901,95
    +58,31 (+0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    829,52
    +10,02 (+1,22%)
     
  • Öl (Brent)

    86,92
    +0,31 (+0,36%)
     
  • MDAX

    33.001,48
    -225,11 (-0,68%)
     
  • TecDAX

    3.403,04
    -8,83 (-0,26%)
     
  • SDAX

    14.831,33
    -179,80 (-1,20%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.504,95
    -49,36 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.983,76
    -40,04 (-0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.352,78
    -189,34 (-1,40%)
     

Wie lange ist euer digitaler Impfpass gültig? Airlines warnen davor, dass manche Geimpfte im Januar schon nicht mehr reisen könnten

·Lesedauer: 3 Min.
Momentan ständiger Begleiter bei jeder Flugreise: Der digitale Impfpass.
Momentan ständiger Begleiter bei jeder Flugreise: Der digitale Impfpass.

Drei Zahlen und eine Formalie, die Fragen aufwerfen: Rund 59 Millionen Deutsche sind Ende November laut Bundesgesundheitsministerium erstgeimpft. 57 Millionen Deutsche sind zweitgeimpft. Und etwas mehr als zehn Millionen Deutsche haben bereits ihre dritte Impfung bekommen.

Um die Lücke zwischen Zweit- und Drittimpfung geht es. Denn die Frage, auf die die Politik eine Antwort finden muss, lautet: Wie lange gelten vollständig geimpfte Menschen auch als solche? Bislang gab es dafür nur eine Minimalangabe. Und die lautete: Ab dem 15. Tag nach der zweiten Impfung gilt man als vollständig geimpft.

Doch das digitale Impfzertifikat hat ein technisches Ablaufdatum. Das liegt etwas über zwölf Monaten nach der jeweils letzten Impfung. Jetzt diskutiert die Politik, nicht nur der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), sondern auch andere Vertreter der Ampel-Koalition haben zuletzt von nur sechs Monaten gesprochen, nach denen der Impfstatus ungültig werden könnte.

Die EU-Kommission dagegen hat vor wenigen Tagen vorgeschlagen, die Impfnachweise neun Monate lang ab der vollständigen Impfung gelten zu lassen, bevor dann eine Auffrischimpfung notwendig wird. Es geht dabei um das European Union Digital Covid Certificate, kurz "DCC" – das ist der QR-Code, den Geimpfte via App auf ihren Handys speichern können.

Welt-Airlineverband warnt davor, dass Reisende schon im Januar Probleme bekommen könnten

Neun oder gar nur sechs Monate Gültigkeit – das ist dem Welt-Airlineverband IATA zu wenig. In dem Dachverband schließen sich die größten Fluggesellschaften der Welt zusammen. Ihre Position zum Thema Gültigkeit der Zertifikate: Auffrischimpfungen ja, aber dann müssten auch den Bürgern aller EU-Staaten rechtzeitig Auffrischimpfungen angeboten werden.

Rafael Schvartzman, Vize-Präsident der IATA, warnt: "Menschen, die vor März 2021 geimpft wurden, zum Beispiel Beschäftigte des Gesundheitswesens, müssten demnach bis zum 11. Januar 2022 eine Auffrischimpfung bekommen haben, sonst könnten sie nicht mehr reisen." Im Moment erhalten in vielen EU-Staaten vorrangig Angehörige der Risikogruppen die dritte Impfung, sagt IATA-Vize Schvartzman. "Da die Mehrheit der Passagiere nicht zu den besonders gefährdeten Gruppen gehört, wäre eine Frist von zwölf Monaten praxisnäher und gerechter."

Eine Sprecherin des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) sagte zu Business Insider: "Über die Gültigkeitsdauer der digitalen Impfpässe muss am Ende evidenzbasiert und auf Grundlage der Wissenschaft entschieden werden." Wichtig sei dabei, dass kein Flickenteppich entstehe und eine europaweit einheitliche Regelung gefunden werde – "besser noch eine internationale Regelung".

EU-Kommission: "Abweichende Maßnahmen in der EU vermeiden!"

So weit entfernt ist die EU-Kommission gar nicht von den Positionen der IATA und BDL. EU-Justizkommissar Didier Reynders hatte vor wenigen Tagen öffentlich betont: "Unser Hauptziel ist es, abweichende Maßnahmen in der EU zu vermeiden." Für Einreisen in die EU von außerhalb empfiehlt die Kommission außerdem, dass vom 1. März 2022 an nicht mehr entscheidend sein solle, von wo aus eine Reise starte, sondern, ob und mit welchem Impfstoff Menschen geschützt seien.

"Die Mitgliedstaaten sollten weiterhin Reisende aufnehmen, die mit in der EU zugelassenen Impfstoffen geimpft wurden", so die EU-Kommission. Ebenso sollten künftig Reisende ins Land gelassen werden, die mit Impfstoffen geschützt sind, die das WHO-Verfahren zur Aufnahme in die Notfallliste durchlaufen haben. Für diese Reisenden wird aber empfohlen, einen PCR-Test vor Abreise zu verlangen. Für Kinder soll es sowohl im innereuropäischen Verkehr wie auch für Reisen von außerhalb der EU Ausnahmen geben.

Mit Material der dpa

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.