Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.318,95
    -205,32 (-1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,91
    -48,06 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.725,47
    +564,69 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.791,50
    -3,50 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1151
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    34.013,52
    +1.306,12 (+3,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    863,83
    +21,37 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    87,26
    +0,65 (+0,75%)
     
  • MDAX

    33.074,81
    -151,78 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.412,09
    +0,22 (+0,01%)
     
  • SDAX

    14.785,60
    -225,53 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.466,07
    -88,24 (-1,17%)
     
  • CAC 40

    6.965,88
    -57,92 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.770,57
    +417,79 (+3,13%)
     

Landwirte säen mehr Weizen und Winterraps

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Auf den deutschen Äckern wird im kommenden Jahr voraussichtlich mehr Raps geerntet werden als in diesem Jahr. Die Landwirte erhöhten in diesem Herbst die Anbaufläche der Nutzpflanze um 8,7 Prozent auf 1,1 Millionen Hektar, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch berichtete.

Die Aussaatfläche für Winterweizen, Deutschlands wichtigstes Getreide, legte hingegen nur um 0,4 Prozent auf 2,9 Millionen Hektar zu. Die Flächen für andere Getreidearten gingen leicht zurück, so dass unter dem Strich mit 5,034 Millionen Hektar eine geringere Fläche (minus 0,7 Prozent) genutzt wird.

Wintergetreide wird im Herbst des Vorjahres ausgesät und bringt in der Regel höhere Erträge als das Sommergetreide, das erst ab März auf die Felder kommt. 2021 wurden von rund 6 Millionen Hektar Getreideanbaufläche 5,1 Millionen Hektar für die Wintersorten genutzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.