Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    46.336,11
    -5.181,79 (-10,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Landkreistagschef hält landesweite Öffnungen für vernünftigste Option

·Lesedauer: 1 Min.

BAD BELZIG (dpa-AFX) - Der Vorsitzende des Landkreistages, Wolfgang Blasig (SPD), hält die geplanten landesweiten Lockerungsschritte der Corona-Beschränkungen für die beste Lösung. "Wir haben in der Mitte eine sehr große kreisfreie Stadt - und dort werden die Öffnungsschritte natürlich stadtweise passieren", sagte Blasig der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf Berlin. "Vor diesem Hintergrund - Brandenburg umschließt ja diese Stadt - ist Brandenburg gut beraten, auch die Regelung landesweit umzusetzen." Ein Tourismus zwischen Kreisen oder Bundesländern sollte verhindert werden.

Bund und Länder hatten am Mittwoch kleine Öffnungsschritte je nach Entwicklung der Corona-Ansteckungen beschlossen. Wenn die Zahl neuer Infektionen zwischen 50 und 100 pro 100 000 Einwohner in einer Woche liegt, soll demnach ab Montag (8. März) der Einkauf im Einzelhandel und der Besuch von Museen mit Termin erlaubt werden. Der Wert lag für ganz Brandenburg am Freitag bei knapp 63, in den Kreisen schwanken die Zahlen aber zwischen 26 in Brandenburg/Havel und fast 122 im Kreis Oberspreewald-Lausitz. Das Kabinett will am Freitag über die Lockerungen entscheiden.