Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.893,25
    +583,66 (+0,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Landesbank Helaba voraussichtlich mit Gewinnzuwachs

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) bilanziert an diesem Donnerstag das Geschäftsjahr 2023 und wird aller Voraussicht nach ein Gewinnplus vermelden. Vorstandschef Thomas Groß hatte im Oktober die Erwartung des Vorstands bekräftigt, dass der Vorsteuergewinn "am oberen Rand der ursprünglichen genannten Bandbreite von 500 bis 700 Millionen Euro" liegen wird.

Die rasant gestiegenen Zinsen im Euroraum beflügeln bei vielen Geldhäusern die Geschäfte. Als Gewerbeimmobilienfinanzierer ist die Helaba allerdings zugleich von den jüngsten Turbulenzen in diesem Markt betroffen.

Für das Jahr 2022 hatte Deutschlands drittgrößte Landesbank, die Dienstleister für Sparkassen in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg ist, einen auf 633 Millionen gesteigerten Vorsteuergewinn ausgewiesen. Der Überschuss war wegen einer höheren Steuerquote mit 431 Millionen Euro 14 Prozent geringer als ein Jahr zuvor.