Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 32 Minuten

Lampard schwenkt um: Legt Rüdiger jetzt richtig los?

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Die aktuelle Saison läuft für Antonio Rüdiger bisher mehr als enttäuschend. Doch nun könnte es für den Nationalspieler beim FC Chelsea die Wende geben.

Trainer Frank Lampard und der Innenverteidiger haben laut der Daily Mail ein klärendes Gespräch gehabt. Mit dem Ergebnis: Der Coach will seinen Schützling wieder mehr einbinden.

Dabei schien Rüdiger zuletzt keine Zukunft mehr bei Chelsea zu haben. Der frühere Bundesliga-Profi schaffte es in sechs der neun Pflichtspiele nicht einmal im Kader stand und blieb bisher noch ohne jeglichen Saison-Einsatz.

Kurios: Im DFB-Team setzte Bundestrainer Joachim Löw den 27-Jährigen in allen fünf Partien in diesem Jahr von Beginn an ein.

Der Fantalk aus dem Dortmunder Fußballmuseum - alles Wissenswerte zur Champions League mit bester Unterhaltung, Dienstag schon ab 18.55 Uhr auf SPORT1

Am vergangenen Wochenende stand der Defensivmann nun erstmals seit dem Premier-League-Start wieder im Aufgebot und wird wohl auch in der Champions League gegen Krasnodar zumindest auf der Bank sitzen (Champions League: Krasnodar - Chelsea, Mi. ab 18.55 im LIVETICKER).

Lampard sortiert Rüdiger als Stammspieler aus

Im Sommer hatte Lampard den gebürtigen Berliner völlig überraschend aussortiert, nachdem der in der vergangenen Saison noch unumstrittener Stammspieler bei den Londonern war und trotz dreimonatiger Auszeit aufgrund einer Leistenverletzung 26 Pflichtspiele abspulte.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Nach der Verpflichtung von Thiago Silva war dann aber kein Platz mehr für Rüdiger in Lampards Plänen gewesen.

Ein Abgang des Abwehrspielers im Sommer kam dennoch kurzfristig nicht mehr zustande - dafür schien bis vor kurzem ein Wechsel im Januar so gut wie festzustehen.

"Es gab die Möglichkeit einer Leihe", sagte Rüdiger dazu unlängst bei The Athletic, "aber aus verschiedenen Grünen und wegen der Kürze der Zeit hat es letztlich nicht geklappt." Sollte er bis Winter nicht häufiger spielen, werde ein Wechsel aber wieder Thema, hatte er hinzugefügt.

Rüdiger will bei Chelsea die Wende schaffen

Sowohl Paris Saint Germain als auch Tottenham galten als mögliche Abnehmer.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Doch Rüdiger will nun bei den Blues die Wende schaffen. "Wir spielen in vielen verschiedenen Wettbewerben und haben von jetzt ab nur englische Wochen. Manchmal ändern sich die Dinge im Fußball sehr schnell. Ich werde jeden Tag mein Bestes geben, um den Trainer zu überzeugen", sagte er.

Rüdigers Chancen steigen jedenfalls zusehends - auch wegen Chelseas schwachem Saisonstart. Aktuell belegt das Team nur den zehnten Rang, hat bereits neun Gegentore in sechs Spielen kassiert.