Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    12.127,49
    -49,69 (-0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.091,21
    -14,04 (-0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.906,40
    +0,70 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1836
    +0,0022 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    11.333,25
    +231,95 (+2,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    267,12
    +3,70 (+1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    38,72
    +0,16 (+0,41%)
     
  • MDAX

    26.759,03
    +55,45 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    2.933,60
    +13,41 (+0,46%)
     
  • SDAX

    11.969,82
    -99,93 (-0,83%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.781,48
    -10,53 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    4.769,14
    -46,98 (-0,98%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

Lambrecht will Firmensanierung ohne Insolvenzverfahren erleichtern

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten sollen weitere Möglichkeiten zur Sanierung außerhalb eines Insolvenzverfahrens erhalten. Das sieht ein Referentenentwurf von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts vor. Dieser beinhalte unter anderem die Einführung eines Rechtsrahmens für Restrukturierungen, mit dem Insolvenzen abgewendet werden können. Davon könnten insbesondere Unternehmen profitieren, die infolge der Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geraten seien, teilte das Ministerium am Samstag in Berlin weiter mit. Das Gesetz soll Anfang 2021 in Kraft treten.

Unternehmen, die ihren Gläubigern eine realistische Perspektive aufzeigen könnten, sollen ihr Sanierungskonzept auch außerhalb eines Insolvenzverfahrens durchsetzen können, sagte Lambrecht. Dazu genüge es, eine Mehrheit der Gläubiger davon zu überzeugen: "Von den neuen Möglichkeiten werden insbesondere Unternehmen profitieren können, die unter den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie leiden, obwohl sie weiterhin über ein überzeugendes Geschäftsmodell verfügen."

Für die von der Pandemie betroffenen Unternehmen werden nach Angaben des Ministeriums weitergehende Erleichterungen geschaffen. Diese unterliegen ab dem 1. Januar 2021 zwar wieder der Insolvenzantragspflicht wegen Überschuldung. Allerdings solle der Überschuldungsprüfung ein gelockerter Maßstab zugrunde gelegt werden. Zudem sollen Sanierungsmöglichkeiten des bestehenden Rechts fortentwickelt werden.