Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.878,80
    -52,00 (-2,69%)
     
  • EUR/USD

    1,0799
    -0,0112 (-1,03%)
     
  • BTC-EUR

    21.635,33
    -616,54 (-2,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,17
    -1,68 (-0,31%)
     
  • Öl (Brent)

    73,21
    -2,67 (-3,52%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

Lambrecht: Keine Entscheidung zu Kampfpanzer-Lieferung getroffen

MARIENBERG (dpa-AFX) -Für Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) steht eine deutsche Entscheidung zur Abgabe von Leopard-Kampfpanzern an die Ukraine noch nicht auf der Tagesordnung. "Es gibt keine Entscheidung in der Bundesregierung, Kampfpanzer abzugeben. Diese Entscheidung ist nicht getroffen. Und deswegen stellt sich diese Frage auch darüber hinaus nicht", sagte Lambrecht am Donnerstag im sächsischen Marienberg, wo sie deutsche Soldaten der Schnellen Nato-Eingreiftruppe VJTF besuchte.

Lambrecht verwies erneut darauf, dass Deutschland bereits Waffensysteme liefere und nun mit dem Schützenpanzer Marder einen nächsten Schritt mache. Auf die Frage, wie sie persönlich zum Vorgehen Polens und Großbritanniens stehe, die beide Lieferungen vom Kampfpanzern angekündigt haben, ging sie nicht näher ein.