Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 5 Minuten

Sein Lamborghini wurde beschlagnahmt: Ein 23-Jähriger soll 35 Millionen Dollar gestohlen haben - er selbst nennt sich "Krypto-König"

Zu seinem Fuhrpark gehörten demnach ein Lamborghini, zwei McLarens und zwei BMWs - Copyright: Martyn Lucy/Getty Images
Zu seinem Fuhrpark gehörten demnach ein Lamborghini, zwei McLarens und zwei BMWs - Copyright: Martyn Lucy/Getty Images

Bei einem 23-jährigen Kanadier, der sich selbst „Krypto-König“ nennt, wurden Berichten zufolge Vermögenswerte von über zwei Millionen Euro beschlagnahmt. Der Kanadier steht vor Gericht, weil er Investoren betrogen haben soll. Zu den beschlagnahmten Vermögenswerten des Beschuldigten Aiden Pleterski gehören sein Lamborghini, zwei McLarens und zwei BMWs, berichtete "CBC Toronto".

Investoren teilten dem Nachrichten-Medium mit, dass mindestens 35 Millionen US-Dollar, die Pleterskis Unternehmen AP Private Equity Limited gegeben wurden, verschwunden seien. 29 Gläubiger haben ein Insolvenzverfahren gegen Pleterski eingeleitet. Demnach schuldet er ihnen fast 13 Millionen US-Dollar. Unter den Gläubigern ist eine 65-jährige Frau, die "CBC Toronto" mitteilte, dass sie 60.000 US-Dollar investiert habe. Das Geld sei für die Ausbildung der Enkelkinder gewesen.

Ein Herrenhaus am See für monatlich 45.000 US-Dollar

Der Anwalt Norman Groot sagte gegenüber "CBC Toronto", dass das Insolvenzverfahren gegen Pleterski - der als Teenager begann, in Kryptowährung zu investieren - eine der einzigen Möglichkeiten für die Investoren ist, ihr Geld zurückzubekommen. Dem Bericht zufolge wurden Pleterskis Vermögen und Bankkonten seitdem eingefroren.

Demnach mietete Pleterski ein Herrenhaus am Seeufer in Burlington im US-Bundesstaat Ontario, für das er 45.000 US-Dollar im Monat ausgab - und bezahlte zuvor für Werbeartikel über sich selbst auf Websites wie der Forbes-Publikation in Monaco und der rechtsextremen Publikation "Daily Caller". Ein Anwalt von Pleterski sagte gegenüber "CBC Toronto", dass Pleterski die Behauptungen ehemaliger Investoren gegen ihn für „übertrieben“ halte.

„Schockierender weise scheint sich niemand die Mühe gemacht zu haben, darüber nachzudenken, was passieren würde, wenn der Markt für Kryptowährungen abstürzt oder ob Aiden als sehr junger Mann für diese Art von Investitionen qualifiziert wäre“, so Pleterskis Anwalt Micheal Simaan. Er fügte hinzu, dass Pleterski „am Insolvenzverfahren mitarbeitet und hofft, dass es für alle Beteiligten auf die gerechteste Art und Weise ablaufen wird“.

Business Insider bat Pleterskis Anwalt um einen weiteren Kommentar, erhielt jedoch vor der Veröffentlichung keine Rückmeldung. Bei einem Treffen mit Gläubigern sagte Pleterski demnach, er sei „sehr unorganisiert“ und führe keine Aufzeichnungen über seine Investitionen. Sein Treuhänder teilte den Gläubigern mit, Pleterski habe das Geld, das er zwischen Ende 2021 und Anfang 2022 erhalten habe, „in einer Reihe von schlechten Geschäften“ verloren, so "CBC Toronto".

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.