Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    15.302,78
    -173,65 (-1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.191,24
    -66,74 (-1,57%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,89 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.884,60
    +8,00 (+0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0762
    -0,0035 (-0,3229%)
     
  • BTC-EUR

    21.229,03
    -487,85 (-2,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,60
    -12,26 (-2,28%)
     
  • Öl (Brent)

    74,06
    +0,67 (+0,91%)
     
  • MDAX

    29.293,45
    -485,14 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.308,44
    -30,13 (-0,90%)
     
  • SDAX

    13.373,57
    -121,26 (-0,90%)
     
  • Nikkei 225

    27.693,65
    +184,19 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.837,18
    -64,62 (-0,82%)
     
  • CAC 40

    7.117,33
    -116,61 (-1,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,84 (-1,59%)
     

Lamborghini bringt Offroadversion des Huracáns

Miami (dpa/tmn) - Wird das der neue Trend unter den Sportwagenbauern? Nachdem Porsche vor ein paar Wochen den 911 als Dakar zum Offroad-Sportler umgebaut hat, bringt jetzt auch Lamborghini eine abenteuerliche Version des Huracán auf den Weg. Sterrato heißt das auf 1499 Exemplare limitierte Sondermodell.

Den Offorad-Sportler hat die italienische VW-Tochter jetzt auf der Kunstmesse Art Basel in Miami enthüllt und für das kommende Jahr angekündigt. Die Preise wurden noch nicht genannt. Doch werden diese auf jeden Fall über der Serienversion Evo liegen. Das Standardcoupé mit Allrad startet aktuell bei rund 220 000 Euro.

Extra-Scheinwerfer und Spezialreifen

Beim Sterrato hat Lamborghini nach eigenen Angaben die Bodenfreiheit um gute vier Zentimeter angehoben, die Spur verbreitert und die Karosserie mit markanten Kunststoffleisten beplankt. Außerdem gibt es einen gegen Staub geschützten Lufteinlass auf dem Dach und zusätzliche Scheinwerfer auf der Motorhaube.

In den markanten Radkästen stecken eigens für den Sterrato gestaltete 19-Zöller, auf die grobstollige Spezialreifen aufgezogen werden. Falls denen trotzdem die Luft ausgeht, fahren sie bis zu 80 Kilometer auch mit Plattfuß, beruhigen die Italiener.

Nur beim Antrieb müssen die Abenteurer unter den Lamborghini-Kunden ein paar Abstriche hinnehmen. Wo es im Serienmodell bis zu 470 kW/640 PS gibt, hat der 5,2 Liter große V10-Motor hier 449 kW/610 PS. Und statt bis zu 325 km/h schnell fährt der Stier für die Schotterpiste maximal 260 km/h.