Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.838,50
    +50,77 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.601,42
    +1,87 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.837,80
    +7,90 (+0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,2082
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    30.007,99
    +124,47 (+0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    704,56
    -30,58 (-4,16%)
     
  • Öl (Brent)

    52,34
    -0,02 (-0,04%)
     
  • MDAX

    31.192,53
    +156,61 (+0,50%)
     
  • TecDAX

    3.272,84
    +10,43 (+0,32%)
     
  • SDAX

    15.128,83
    +80,03 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • FTSE 100

    6.718,68
    -17,03 (-0,25%)
     
  • CAC 40

    5.615,45
    +3,76 (+0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Lage in Winterregionen von NRW deutlich entspannter

·Lesedauer: 1 Min.

EUSKIRCHEN/WINTERBERG (dpa-AFX) - Der Ansturm auf die nordrhein-westfälischen Wintersportgebiete hat am Sonntag deutlich nachgelassen. In der Eifel waren am Morgen kaum Touristen und Ausflügler unterwegs, wie ein dpa-Reporter berichtete. Die Tendenz zeige, dass bei den Leuten ein Umdenken eingesetzt habe, sagte eine Polizeisprecherin. Man gehe davon aus, dass sich ein Ansturm wie am vorherigen Wochenende nicht wiederhole.

Im Sauerland waren am Samstag noch einige Wanderparkplätze gut gefüllt, auch im Skigebiet Wildewiese gab es etliche Besucher. Insgesamt habe aber wohl die Einsicht in die Appelle der Behörden, der Region fernzubleiben, zur einer entspannteren Situation geführt, hieß es. Außerdem sei inzwischen auch Schnee im gesamten Sauerland gefallen, so dass sich die Gäste auf viele Orte verteilten.