Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    13.293,37
    +3,57 (+0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.514,67
    +2,77 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.817,80
    +6,60 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,1918
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    14.139,39
    -948,17 (-6,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    328,49
    -42,02 (-11,34%)
     
  • Öl (Brent)

    44,95
    -0,76 (-1,66%)
     
  • MDAX

    29.131,86
    +102,38 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.076,54
    +26,86 (+0,88%)
     
  • SDAX

    13.701,16
    +0,69 (+0,01%)
     
  • Nikkei 225

    26.537,31
    +240,45 (+0,91%)
     
  • FTSE 100

    6.365,25
    -25,84 (-0,40%)
     
  • CAC 40

    5.570,80
    -0,49 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Lage in Leipzig-Connewitz am Sonntag beruhigt

·Lesedauer: 1 Min.

LEIPZIG (dpa-AFX) - Nach erneuten Attacken auf die Polizei im Leipzig-Connewitz am Samstagabend ist es in der Nacht zum Sonntag in dem Stadtteil ruhig geblieben. Während in der Innenstadt noch die "Querdenker"-Demo lief, hatten Randalierer den Polizeiposten in Connewitz mit Steinen beworfen. Scheiben wurden beschädigt. Sie waren erst vor kurzem getauscht worden, nachdem sie bereits in den Krawallnächten Anfang September beschädigt worden. Später wurden auf mehreren Straßen in Connewitz Barrikaden angezündet.

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Wasserwerfer aus Niedersachsen fuhren auf. Damit wurden zum einen die Brände gelöscht. Zum anderen drohte die Polizei in Durchsagen den Einsatz der Wasserwerfer an, sollten sich die Menschen auf den Straßen nicht friedlich verhalten. Aus den Fahrzeugen heraus wurden zudem Videoaufnahmen gemacht. Ein Hubschrauber kreiste über dem Viertel. Polizeisprecher Olaf Hoppe sagte am Sonntag, es seien Polizisten durch Steinwürfe verletzt worden. Dienstunfähig sei nach bisherigen Erkenntnissen aber keiner der Beamten.

Die Polizei sieht laut Hoppe einen Zusammenhang zwischen der Randale in Connewitz und der "Querdenken"-Demonstration im Leipziger Stadtzentrum. Die Vorfälle hätten sich teilweise zeitgleich ereignet. Am Freitag war die Polizei in dem Stadtteil bereits angegriffen worden, nachdem eine mutmaßliche Linksextremistin verhaftet worden war. Auch da flogen Steine.