Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    18.163,14
    -102,54 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.892,98
    -42,52 (-0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    38.647,10
    -65,11 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.332,00
    +14,00 (+0,60%)
     
  • EUR/USD

    1,0691
    -0,0052 (-0,48%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.736,23
    -451,69 (-0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.428,28
    +10,41 (+0,73%)
     
  • Öl (Brent)

    78,09
    -0,53 (-0,67%)
     
  • MDAX

    25.960,42
    -114,69 (-0,44%)
     
  • TecDAX

    3.387,60
    -12,97 (-0,38%)
     
  • SDAX

    14.546,25
    -77,04 (-0,53%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.144,81
    -18,86 (-0,23%)
     
  • CAC 40

    7.595,64
    -112,38 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.667,56
    +59,12 (+0,34%)
     

Zur Lage der Europäischen Union: Wie viele Versprechen wurden erfüllt?

Im Vorfeld der diesjährigen Rede zur Lage der Nation untersucht Euronews, wie viele der im letzten Jahr von Ursula von der Leyen gemachten Versprechen erfüllt und wie viele nicht eingehalten wurden.

Während ihrer einstündigen Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg stellte die Präsidentin der Europäischen Kommission 2022 eine ziemlich umfangreiche Liste von Gesetzgebungsideen und politischen Initiativen vor, die sie in den folgenden zwölf Monaten in die Tat umsetzen wollte.

Der russische Krieg gegen die Ukraine war das Hauptthema, was sich auch in dem gelb-blauen Outfit widerspiegelte, das von der Leyen zu diesem Anlass trug. Aber sie brachte noch mehr auf den Tisch: Die Energiekrise, die Wirtschaft, Haushaltsregeln, Handelsabkommen, Korruption, Migration und die Verteidigung der Demokratie spielten im politischen Pitch des Präsidenten eine herausragende Rolle.

Euronews blickt auf die wichtigsten Versprechen des letzten Jahres zurück, um zu sehen, wie viele davon erfüllt und wie viele aufgegeben wurden.

WERBUNG

Eine „unerschütterliche“ Solidarität

Das Versprechen: Ursula von der Leyen gelobte, die Lieferungen der Europäischen Union an militärischer Ausrüstung und Finanzhilfe aufrechtzuerhalten, um der Ukraine dabei zu helfen, sich Russland zu stellen und die Folgen des brutalen Krieges zu bewältigen.

Das Ergebnis: Die Europäische Kommission schlug zunächst ein 18-Milliarden-Euro-Paket an Finanzhilfen zur Stützung des Kiewer Haushalts bis 2023 vor, das erst genehmigt wurde, nachdem Ungarn sein Veto aufgehoben hatte. Später stellte die Kommission eine 50-Milliarden-Euro-Fazilität vor, die aus Zuschüssen und Darlehen besteht und langfristige finanzielle Unterstützung leisten soll. Über diesen Betrag wird noch verhandelt und er steht im Zusammenhang mit der Überprüfung des Mehrjahreshaushalts der Union.

Darüber hinaus erhöhte die EU ihre militärische Unterstützung für die Ukraine im Rahmen der sogenannten Europäischen Friedensfazilität (EPF) von 2,5 Milliarden Euro auf 5,6 Milliarden Euro und beschleunigte einen 500 Millionen Euro schweren Industrieplan zur Steigerung der Produktion von Artilleriegeschossen.

Die Ukraine näher bringen

Das Versprechen: Ursula von der Leyen erklärte, ihre Exekutive werde die Ukraine in den europäischen Free-Roaming-Raum einführen und dem Land einen „nahtlosen Zugang“ zum Binnenmarkt gewähren.

„Unser Binnenmarkt ist eine der größten Erfolgsgeschichten Europas. Jetzt ist es an der Zeit, ihn zum Erfolg zu führen“, sagte sie.

Das Ergebnis: Die Europäische Kommission hat im Februar einen Vorschlag angenommen, der der Ukraine den Beitritt zum Free-Roaming-Raum ermöglichen soll. Der Prozess ist jedoch noch nicht abgeschlossen, da Kiew seinen Rechtsrahmen noch anpassen muss. Der Preis für Anrufe wurde jedoch gesenkt.

Was den Zugang zum Binnenmarkt angeht, ist das Gegenteil der Fall: Die EU verhängte vorübergehende Verbote für ukrainisches Getreide aufgrund der Beschwerden Polens, Ungarns, der Slowakei, Rumäniens und Bulgariens, die behaupten, das zollfreie Getreide drücke auf die Preise für die Bauern vor Ort. Die Beschränkungen haben Kiew wütend gemacht und zu Spannungen zwischen den fünf osteuropäischen Ländern und ihren Mitmitgliedstaaten geführt.

Der Streit um ukrainisches Getreide ist bis heute ungelöst.

„Sanktionen bleiben bestehen“

Das Versprechen: „Dies ist die Zeit für uns, Entschlossenheit zu zeigen, nicht Beschwichtigung“, sagte von der Leyen den Abgeordneten und machte deutlich, dass die EU weiterhin Sanktionen verhängen wird, um die Fähigkeit des Kremls, Krieg gegen die Ukraine zu führen, zu schwächen.

Das Ergebnis: Seit der letztjährigen Rede zur Lage der Nation hat die Union weitere vier Runden Sanktionen gegen Russland verhängt, sodass sich die Gesamtzahl auf elf erhöht. Der bemerkenswerteste Schritt erfolgte Anfang Dezember, als die EU in Abstimmung mit den G7 und Australien eine Preisobergrenze für den Seehandel mit russischem Rohöl und raffinierten Produkten festlegte, die als eine der Haupteinnahmequellen des Kremls gelten .

Brüssel hat außerdem die Schrauben angezogen, um gegen die Umgehung von Sanktionen vorzugehen, die in den Handelsbeziehungen zwischen Russland und Ländern wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, der Türkei, Kasachstan, Usbekistan und Armenien festgestellt wurde. Zunächst setzte der Block drei in China ansässige Unternehmen auf die schwarze Liste, die im Verdacht standen, an der Steuerhinterziehung beteiligt gewesen zu sein.

Dennoch ist der seit langem angekündigte Plan, russische Diamanten zu sanktionieren, nicht verwirklicht worden.

Eine Abhängigkeit, die man nur schwer aufgeben kann

Das Versprechen: „Die Abhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen hat einen viel höheren Preis. Wir müssen diese Abhängigkeit in ganz Europa loswerden“, sagte von der Leyen und wiederholte damit ihre Äußerungen seit Kriegsausbruch.

Das Ergebnis: Während es der EU gelang, sich von russischer Kohle und russischem Seeöl zu lösen, strömen weiterhin russische Gasströme in die Union, insbesondere Flüssigerdgas (LNG). Ein im letzten Monat veröffentlichter Bericht zeigte, dass die EU als Ganzes vor China der größte Kunde für russisches LNG war. Drei Küstenmitgliedstaaten – Spanien, Belgien und Frankreich – wurden für ihre fortgesetzten Käufe besonders hervorgehoben.

Dennoch war die Verschiebung tektonisch: Weniger als 15 % aller EU-Gasimporte kamen im ersten Halbjahr 2023 aus Russland, gegenüber 45 % im Jahr 2021.

Unbewusste Entkopplung

Das Versprechen: Die letztjährige Rede zur Lage der Nation fand mitten in der Energiekrise statt, als grassierende Spekulationen und Unsicherheit die Gaspreise auf Rekordhöhen trieben und Strom unbezahlbar machten.

„Wir müssen den dominanten Einfluss von Gas auf den Strompreis entkoppeln. Deshalb werden wir eine tiefgreifende und umfassende Reform des Strommarktes durchführen“, sagte von der Leyen.

Das Ergebnis: Die Idee der „Entkopplung“ bezieht sich auf die Regeln der Grenzpreisgestaltung, nach denen der endgültige Strompreis durch den Preis des teuersten Brennstoffs bestimmt wird, der zur Deckung der Verbrauchernachfrage eingesetzt wird. In den meisten Fällen handelt es sich bei diesem Brennstoff um Gas. Während der schlimmsten Phase der Energiekrise, als die Gasgebühren außer Kontrolle gerieten, löste dieser Zusammenhang Rufe nach einer grundlegenden Reform aus.

Doch als die Gaspreise wieder auf ein erträgliches Niveau zurückkehrten, verflüchtigte sich der Wunsch, in die Dynamik der Grenzpreise einzugreifen, ein grundlegendes Element freier Marktwirtschaften. Als die Europäische Kommission im März ihre Reform vorstellte, war von einer Entkopplung überhaupt nicht die Rede. Stattdessen setzt die Überprüfung auf langfristige Verträge, um die Vorhersehbarkeit und Stabilität der Preise zu erhöhen.

Der Fonds, den es nie gab

Das Versprechen: Präsidentin von der Leyen hat sich während ihrer gesamten Amtszeit leidenschaftlich für das Konzept der „strategischen Autonomie“ eingesetzt, um die EU unabhängiger und widerstandsfähiger gegen globale Schocks zu machen. In ihrer letztjährigen Rede machte sie zwei entsprechende Versprechen. Erstens ein „Europäisches Gesetz über kritische Rohstoffe“, um die Abhängigkeit der Union von ausländischen Lieferanten seltener Erden zu verringern, die für den digitalen und grünen Wandel benötigt werden. Und zweitens ein „Europäischer Souveränitätsfonds“ zur Finanzierung inländischer Projekte mit Spitzentechnologie.

Das Ergebnis: Das Gesetz über kritische Rohstoffe wurde Mitte März vorgelegt und wird derzeit zwischen den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament verhandelt. Beide haben das Gesetz begrüßt und ihre Absicht signalisiert, es voranzutreiben.

Dem Souveränitätsfonds erging es jedoch deutlich schlechter. Im Anschluss an die Lage der Nation nannte von der Leyen den Souveränitätsfonds in zahlreichen öffentlichen Reden namentlich und löste damit einen Hype um einen kollektiven Geldpool zur Finanzierung von in der EU hergestellter Technologie aus. Doch der große Plan stieß bald auf den Widerstand der meisten Mitgliedstaaten, die sich gegen die Ausgabe neuer EU-Schulden zum Aufbau eines gemeinsamen Fonds aussprachen, wie dies während der Coronavirus-Pandemie der Fall war.

In einer bemerkenswerten Niederlage war von der Leyens Team gezwungen, den Souveränitätsfonds herabzustufen und ihn in die Strategic Technologies European Platform (STEP) umzuwandeln, einen 10-Milliarden-Euro-Umschlag, der in der Überprüfung des Mehrjahreshaushalts der Union enthalten war.

Gegen Trojanische Pferde vorgehen

Das Versprechen: Gegen Ende ihrer Rede äußerte sich von der Leyen zu den „giftigen Lügen“, die autokratische Regime verbreiten, um demokratische Länder zu destabilisieren.

„Wir müssen uns besser vor böswilliger Einmischung schützen. Deshalb werden wir ein Paket zur Verteidigung der Demokratie vorlegen“, sagte der Präsident. „Wir werden nicht zulassen, dass die Trojanischen Pferde einer Autokratie unsere Demokratien von innen heraus angreifen.“

Das Ergebnis: Ein Jahr später ist das Paket zur Verteidigung der Demokratie nirgends zu finden. Laut der Website der Kommission prüft die Exekutive derzeit die Rückmeldungen, die während der Konsultationsphase von Februar bis April eingeholt wurden.

Doch die Idee, „zwielichtige Finanzierungen ans Licht zu bringen“, wie von der Leyen es ausdrückte, hat bereits für Empörung in der Zivilgesellschaft gesorgt.

Im Mai unterzeichneten mehr als 200 NGOs, darunter Transparency International, Human Rights Watch und Amnesty International, eine gemeinsame Erklärung, in der sie einen vorläufigen Plan zur Einrichtung eines Registers anprangerten, das kommerzielle und gemeinnützige Organisationen dazu zwingen würde, ausländische Finanzierungen offenzulegen. Sie sagten, das Register könne repressive Regierungen ermutigen, die Zivilgesellschaft zum Schweigen zu bringen.

Die Kommission sagte, die in Arbeit befindliche Gesetzgebung sei nicht dazu gedacht, irgendwelche Aktivitäten einzuschränken, sondern würde stattdessen „gemeinsame Transparenzstandards“ fördern.