Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    35.980,44
    -3.317,34 (-8,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Lagarde: EZB sorgt sich derzeit nicht wegen Rückkehr der Inflation

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT/LONDON (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) sorgt sich derzeit nicht wegen einer möglichen Rückkehr der Inflation. "Es wird eine geraume Zeit dauern, bis sich die EZB um eine Reinflation Sorgen machen muss", sagte Präsidentin Christine Lagarde am Mittwoch auf einem Online-Seminar der britischen Zeitschrift "Economist". "Wir sind sehr weit vom Inflationsziel entfernt." Die EZB strebt auf mittlere Sicht eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an.

Vor allem in den USA ist zuletzt eine Diskussion über mögliche Inflationsgefahren aufgekommen. Einige bekannte Ökonomen wie Larry Summers und der ehemalige IWF-Chefökonom Olivier Blanchard hatten angesichts gigantischer Konjunkturprogramme und der extrem lockeren Geldpolitik vor Inflation gewarnt. Lagarde sieht diese Gefahren in der Eurozone nicht.

Der Anstieg der Inflation in der Eurozone im Januar ist laut Lagarde auf Sonderfaktoren zurückzuführen. Sie verwies auch auf die deutsche Mehrwertsteuererhöhung. "Wir werden durch kurzfristige Preisschwankungen durchschauen", erklärte Lagarde. Ein geringer Lohndruck in der Pandemie und möglicherweise auch die Wechselkursentwicklung dürften die Inflation dämpfen.

Die Wirtschaft der Eurozone braucht laut Lagarde auch im Jahr 2021 Unterstützung durch die Finanzpolitik. Angesichts auch von Virusmutationen sei unsicher, wie lange die Unterstützung fortgesetzt werden müsse. Die Notenbank müsse ihre lockere Geldpolitik fortsetzen und in der Pandemie für günstige Finanzierungsbedingungen sorgen.