Deutsche Märkte schließen in 39 Minuten
  • DAX

    13.834,68
    -13,67 (-0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.598,74
    -3,93 (-0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    30.977,53
    +163,27 (+0,53%)
     
  • Gold

    1.836,80
    +6,90 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,2139
    +0,0056 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    30.751,27
    +578,28 (+1,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    735,44
    +20,25 (+2,83%)
     
  • Öl (Brent)

    53,05
    +0,69 (+1,32%)
     
  • MDAX

    31.304,39
    +97,91 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.314,55
    +43,11 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.300,70
    +147,44 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.723,87
    +3,22 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    5.602,17
    -15,10 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.108,33
    +109,83 (+0,84%)
     

Ladenetz für Elektroautos soll kundenfreundlicher werden

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Das Ladenetz für Elektroautos soll nach Plänen der Bundesregierung kundenfreundlicher werden. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erklärte am Donnerstag vor einem Spitzentreffen mit Vertretern der Wirtschaft, das Ministerium entwickele derzeit einen Vorschlag für ein nutzerfreundliches und europaweit einsetzbares Bezahlsystem für das spontane Laden an öffentlichen Ladesäulen. Zugleich spiele die Energiewirtschaft eine ganz wichtige Rolle dabei, Netzprobleme zu vermeiden, wenn viele Elektroautos gleichzeitig laden. Um dies zu ermöglichen, werde das Ministerium einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen.

An den öffentlichen Ladesäulen kommen bisher sehr unterschiedliche Preismodelle zum Einsatz. Verbände wie der ADAC hatten wiederholt kritisiert, der Kunde könne oftmals kaum oder nur mit sehr viel Aufwand feststellen, was ihn das Laden kosten werde.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer CSU erklärte mit Blick auf steigende Neuzulassungen von E-Fahrzeugen, jetzt gehe es richtig los. Daher werde das Ministerium in den kommenden Jahren mehr als 4 Milliarden Euro in die Ladeinfrastruktur an Autobahnen, beim Arbeitgeber, beim Einkaufen und zu Hause in der eigenen Garage investieren.

Vor einem Jahr hatte die Regierung einen "Masterplan Ladeinfrastruktur" veröffentlicht. Ziel ist eine ausreichende, verlässliche und nutzerfreundliche Ladeinfrastruktur. Bis 2030 soll es eine Million öffentliche Ladepunkte geben, im Moment sind es nach Angaben von Wirtschaftsverbänden rund 33 000.