Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 25 Minuten
  • Nikkei 225

    27.648,77
    -321,45 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    35.058,52
    -85,79 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    34.068,66
    +2.860,38 (+9,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    942,20
    +65,97 (+7,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.660,58
    -180,14 (-1,21%)
     
  • S&P 500

    4.401,46
    -20,84 (-0,47%)
     

Löw schielt schon auf den Titel

·Lesedauer: 1 Min.
Löw schielt schon auf den Titel
Löw schielt schon auf den Titel

Joachim Löw schielt nach dem begeisternden 4:2 (2:1) im zweiten EM-Spiel gegen Titelverteidiger Portugal schon ein bisschen auf den EM-Pokal. "Es gibt genug starke Mannschaften im Turnier. Aber die, bei denen alles in den ersten beiden Spielen perfekt läuft, haben in den seltensten Fällen ein Turnier gewonnen", sagte Löw.

Wegen des Fehlstarts gegen Weltmeister Frankreich (0:1) lief die EURO für Löws Auswahl bisher nicht nach Wunsch. Doch der zweite Auftritt soll nun die Wende bringen, auch wenn Löw warnte: "Es ist nix Großartiges passiert, wir haben ein Spiel gewonnen. Aber jetzt kommen weitere Aufgaben, die werden genauso schwierig."

Konkret: Das Gruppenfinale am Mittwoch (21.00 Uhr) erneut in München gegen Ungarn. "Das nächste Spiel wird vielleicht noch zäher, weil Ungarn tiefer steht und mit acht, neun Leuten verteidigt", sagte der Bundestrainer.

Auch Torschütze Kai Havertz warnte: "Das ist ein schwerer Gegner, den man nicht unterschätzen darf, sehr defensivstark. Das wird wieder ein harter Brocken." Joshua Kimmich forderte, die DFB-Elf müsse "weiter an der Balance arbeiten".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.