Suchen Sie eine neue Position?

Löhne steigen wegen Finanzkrise weltweit kaum noch

Genf (dapd). Die Finanzkrise bremst weltweit den Anstieg der Löhne. In den Industrieländern sollen die Löhne in diesem Jahr überhaupt nicht steigen, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Lohnbericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) hervorgeht. Weltweit lag der Anstieg der monatlichen Bruttolöhne im vergangenen Jahr inflationsbereinigt bei 1,2 Prozent. 2010 hatte der Zuwachs noch 2,1 Prozent betragen. Die ILO-Experten warnten davor, sich durch niedrige Löhne "aus der Krise herauszusparen".

Während die Löhne 2011 in Asien, Afrika und Lateinamerika stiegen, verzeichnete die ILO in den Industrieländern ein Minus von 0,5 Prozent. Dort beobachteten die ILO-Experten auch eine immer weiter auseinandergehende Schere zwischen Arbeitsproduktivität und Durchschnittslohn.

In Deutschland etwa stieg die Produktivität in den vergangenen zwei Jahrzehnten um fast ein Viertel, während die Reallöhne gleich blieben und zwischen 1999 und 2007 sogar rückläufig waren. Die Arbeiter bekämen immer weniger vom Kuchen der Wirtschaftsleistung ab, kritisierte die ILO.

Der Rückgang der Löhne wirke sich auch auf die Binnennachfrage aus, die in Ländern wie Deutschland durch höhere Exporte ausgeglichen werde. "Doch dies kann keine Strategie für alle Länder sein, weil nicht alle zur gleichen Zeit einen Handelsbilanzüberschuss haben können", warnten die ILO-Experten.

Sie forderten eine Strategie, um die Lohnentwicklung wieder an das Wachstum der Arbeitsproduktivität zu koppeln. "Die großen Leistungsbilanzüberschüsse in Ländern wie Deutschland zeigen, dass es durchaus Spielräume gibt, die Löhne an die Produktivitätszuwächse anzupassen, um so die Binnennachfrage zu stärken", heißt es im ILO-Bericht. Die Organisation warnte vor einem "Lohnsenkungswettlauf" in den Defizitländern der Eurozone oder insgesamt im Euroraum.

Als Mittel gegen die Armut der Beschäftigten empfahl die ILO Mindestlöhne. Sie könnten ein "effektives Instrument zur Schaffung menschenwürdiger Arbeit mit angemessenen Löhnen" sein.

© 2012 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sicherheitslücke auf Apple- und Android-Geräten dpa - Mi., 4. Mär 2015 10:22 MEZ

    Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

  • Athen leiht sich kurzfristig Geld zu deutlich höheren Zinsen
    Athen leiht sich kurzfristig Geld zu deutlich höheren Zinsen

    Das schuldengeplagte Griechenland hat sich kurzfristig frisches Geld am Kapitalmarkt besorgt. Bei einer Auktion von Geldmarktpapieren flossen 1,138 Milliarden Euro in die Kasse.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »