Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,0856%)
     
  • BTC-EUR

    60.100,24
    +602,47 (+1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.347,81
    -12,51 (-0,92%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Lässt Apple seine Geräte absichtlich kaputt gehen? In Frankreich ermittelt dazu jetzt die Staatsanwaltschaft

Zum wiederholten Mal sieht sich Apple in Frankreich dem Vorwurf illegaler Geschäftspraktiken ausgesetzt. 2020 musste das Unternehmen bereits 25 Millionen Euro zahlen.  - Copyright: picture alliance/dpa/MAXPPP | Julien Mattia/Le Pictorium
Zum wiederholten Mal sieht sich Apple in Frankreich dem Vorwurf illegaler Geschäftspraktiken ausgesetzt. 2020 musste das Unternehmen bereits 25 Millionen Euro zahlen. - Copyright: picture alliance/dpa/MAXPPP | Julien Mattia/Le Pictorium

Frankreichs Justiz hat Untersuchungen gegen den US-Techgiganten Apple wegen des Vorwurfs von geplantem Verschleiß eingeleitet. Wie die Pariser Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur am Montag bestätigte, geht es dabei auch um mögliche betrügerische Geschäftspraktiken.

Die Ermittlungen wurden demnach bereits im Dezember eingeleitet und der Wettbewerbsbehörde übergeben. Die Verbraucherschutzorganisation Hop, die sich dem Kampf gegen gewolltem Produktverschleiß (geplante Obsoleszenz) verschrieben hat, hatte zuvor eine Klage eingereicht.

Die NGO kritisiert vor allem das von Apple betriebene sogenannte "Pairing". Bei diesem werden Seriennummern von Ersatzteilen mit denen eines Smartphones verknüpft. Apple hat so etwa die Möglichkeit, Reperaturen auf bestimmte zugelassene Betriebe zu beschränken oder sogar die Leistungsfähigkeit reparierter iPhones zu drosseln.

2020 zahlte Apple 25 Millionen US-Dollar Strafe

Schon 2020 hatte Hop mit einer 2018 eingereichten Klage gegen Apple Erfolg. Schon damals warf die NGO dem Tech-Unternehmen vor, die Leistung von bestimmten iPhones gezielt zu drosseln. Die französischen Gerichte belegten Apple mit einer Strafe in Höhe von 25 Millionen US-Dollar.

WERBUNG

Mit der geplanten Obsoleszenz, die Hop nun neuerdings anprangert, ist das geplante Veralten oder der geplante Verschleiß eines Produktes vom Hersteller schon bei dessen Fertigstellung gemeint. Das Ziel ist, dass die Kunden in naher Zukunft neue Geräte kaufen müssen.

DPA / jg