Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 10 Minute
  • Nikkei 225

    33.321,22
    -87,17 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    35.416,98
    +83,51 (+0,24%)
     
  • Bitcoin EUR

    34.625,86
    +946,31 (+2,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    787,50
    +22,81 (+2,98%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.281,76
    +40,73 (+0,29%)
     
  • S&P 500

    4.554,89
    +4,46 (+0,10%)
     

Kylian Mbappe und sein Team reisen nach neuen französischen Regeln klimabewusst mit dem Zug

Kylian Mbappe und sein Team reisen nach neuen französischen Regeln klimabewusst mit dem Zug

Frankreichs Fußballmannschaften werden zu allen Spielen, die weniger als drei Stunden entfernt sind, mit dem Zug statt mit dem Flugzeug anreisen, um ihren Kohlendioxidausstoß zu verringern.

Der französische Fußballverband hat diese neue Regelung, die für alle Nationalmannschaften gilt, letzte Woche angekündigt.

Bei der A-Nationalmannschaft der Männer wird die Umsetzung jedoch etwas länger dauern, da der französische Fußballverband (FFF) über die Logistik der öffentlichen Verkehrsmittel für Weltstars wie Kylian Mbappé nachdenkt.

"Gemeinsam mit Didier Deschamps prüfen wir die Möglichkeit, dass die französische A-Nationalmannschaft zu den Spielen in Lyon im März mit dem Zug anreist, um mit gutem Beispiel voranzugehen und die von uns unterstützte Politik des ökologischen Wandels zu unterstreichen", sagte FFF-Präsident Philippe Diallo am Donnerstag.

Diese Politik gilt bereits für die Frauenmannschaft und die U21-Nationalmannschaft, die von Thierry Henry trainiert wird.

Französische Fußballreisepolitik folgt auf nationales Flugverbot

Dies ist ein willkommenes Beispiel in einer Welt, in der Sportveranstaltungen eine beträchtliche Menge an Kohlenstoffemissionen verursachen können. Die ICC-Cricket-Weltmeisterschaft der Männer, die derzeit in Indien stattfindet, erfordert zum Beispiel etwa acht Flüge pro Mannschaft zu den verschiedenen Austragungsorten in den Städten.

Die vielen Flüge stellen für einige großgewachsene Fast Bowler ein Problem dar, da sie in den Kabinen normaler Flugzeuge Platzprobleme bekommen.

Frankreich hat bereits ein Beispiel auf nationaler Ebene gesetzt, indem es Anfang des Jahres Kurzstreckenflüge im Inland verboten hat.

Nach den neuen Umweltgesetzen des Landes sind Inlandsflüge verboten, wenn die Strecke mit der Bahn in weniger als zweieinhalb Stunden zurückgelegt werden kann.

Diese Regel gilt jedoch nicht für Privatflugzeuge, was zu einigen berüchtigten Vorfällen geführt hat. Letztes Jahr geriet der französische Klub Paris-Saint-Germain in die Kritik, weil er mit dem Flugzeug von Paris nach Nantes geflogen war - gerade einmal 380 km.

Der FFF ist sich jedoch auch bewusst, dass die Beförderung der französischen A-Mannschaft mit der Bahn einige Herausforderungen mit sich bringt.

"Es gibt Fragen zur Sicherheit und zum Komfort der anderen Fahrgäste. Wenn wir die französische Mannschaft morgen am Bahnhof von Lyon absetzen, ist es möglich, dass es zu einem Gedränge kommt und dass die Züge nicht pünktlich abfahren", so Diallo.

"Deshalb habe ich den März erwähnt, wir haben uns mit den Verantwortlichen der SNCF, der französischen Mannschaft, dem FFF und den Behörden Zeit gelassen, um alle Aspekte zu prüfen."

Auch englische Fußballmannschaften steigen auf den Zug um

Wie die Bettwanzen, so sind auch die nachhaltigen Verkehrsmittel auf der anderen Seite des Ärmelkanals ebenfalls auf dem Vormarsch.

Die Football Supporter's Association (FSA) und die Vereine der englischen Fußballliga (EFL) haben vor kurzem eine Charta für nachhaltige Mobilität ins Leben gerufen.

Vereine wie Bristol City, Forest Green Rovers, Millwall und Swindon Town haben sich der Initiative angeschlossen, die die Mannschaften dazu ermutigt, mit dem Bus oder der Bahn zu reisen.

Zu Beginn dieses Jahres fand eine BBC-Recherche Belege für 81 einzelne Kurzstrecken-Inlandsflüge von Premier-League-Mannschaften zu und von 100 Spielen innerhalb von zwei Monaten. Einige davon waren nur 27 Minuten lang.

"Die Abhängigkeit der Fußballvereine von Kurzstreckenflügen ist ein Dorn im Auge ihrer allgemeinen Nachhaltigkeitsstrategien", sagt Katie Cross, Geschäftsführerin von Pledgeball, einer gemeinnützigen Fußballorganisation, die die Charta mitentwickelt hat.

"Mit dieser Charta soll das Problem angegangen und den Vereinen dabei geholfen werden, nachhaltigere Reisepraktiken in ihren Betrieb zu integrieren, um den Fans und der Öffentlichkeit zu zeigen, dass Klimaschutz bedeutet, mit gutem Beispiel voranzugehen".

Die britische Eisenbahngeselschaft Great Western Railway (GWR) hat erklärt, dass man bereit sei, die Logistik zu unterstützen, wenn mehr Mannschaften den Zug nehmen.

"Wir haben ein spezialisiertes Verkaufsteam, das Fußballvereine unterstützt, die mit dem Zug reisen wollen, der bekanntlich ein weitaus umweltfreundlicheres Verkehrsmittel ist", sagt Sarah Hind, GWR Exclusive Sales Manager.

Anfang dieses Jahres machten die Rock-Superstars The Foo Fighters Schlagzeilen, als sie den Zug wählten, um zum Glastonbury Festival zu fahren. Hind zufolge zeigt das, dass Prominente aller Couleur mit gutem Beispiel vorangehen können.