Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 53 Minuten
  • Nikkei 225

    39.508,84
    -85,55 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.746,59
    -1.617,28 (-2,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.356,12
    -29,14 (-2,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     
  • S&P 500

    5.555,74
    -8,67 (-0,16%)
     

Kurzfristig weniger Aufträge für Bauhauptgewerbe

WIESBADEN (dpa-AFX) -Das Bauhauptgewerbe in Deutschland hat im April kurzfristig weniger Aufträge erhalten. Im Vergleich zum März fiel das um Preisänderungen und Kalender- sowie Saisoneinflüsse bereinigte Bestellvolumen um 1,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag berichtete. Im Vergleich zum April 2023 gingen aber 2,3 Prozent mehr Aufträge ein. Vor allem im Tiefbau kamen neue Aufträge rein (+7,9 Prozent), während im Hochbau eine um 4,2 Prozent geringere Nachfrage herrschte. Einschließlich der Preiserhöhungen ergab das insgesamt ein jahresbezogenes nominales Auftragswachstum von 10,1 Prozent.

Deutlich aufgeholt haben die Unternehmen beim Umsatz. Nach einem schwachen Start ins Jahr stiegen die Erlöse im April um 11,3 Prozent auf 9,3 Milliarden Euro, wie die Statistiker ausführten. Preisbereinigt betrug das Wachstum in dem Monat 10,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. In den ersten vier Monaten haben die realen Umsätze damit exakt das Vorjahresniveau erreicht. Nominal, also einschließlich der Preiserhöhungen, sind sie um 0,9 Prozent gestiegen.