Deutsche Märkte geschlossen

Künstliche Fenster: So sollten mehr Krankenhäuser aussehen

Ben Barthmann
·Sports Editor
·Lesedauer: 2 Min.

Die Aussicht im Krankenhaus ist selten ansprechend. Dabei kann das richtige Umfeld zu einer erfolgreichen Heilung beitragen. Richard Ernest hat sich diesem Problem mit einem interessanten Kniff angenommen.

Die "RemPods" können viele Formen annehmen. (Bild: CatersDE)
Die "RemPods" können viele Formen annehmen. (Bild: CatersDE)

Als Ernest 2009 einen 98-jährigen Freund regelmäßig im Altersheim besuchte, kam ihm die Idee, die viele Einrichtungen dieser Welt deutlich hübscher machen könnte. Er gründete das Unternehmen “RemPods” und arbeitet seitdem daran, dunklen Räumen ein künstliches Fenster zu verpassen.

Die LED-Elemente können vergleichsweise einfach angebracht werden und bieten dann nicht nur eine schöne Aussicht, sondern auch eine gute Portion “Tageslicht”. In Großbritannien sind diverse Krankenhäuser und Altenheime bereits Kunden von “RemPods” geworden.

Lesen Sie auch: Ein Leben lang gegen Alzheimer vorbeugen

Die Aussicht ist so schon deutlich hübscher. (Bild: CatersDE)
Die Aussicht ist so schon deutlich hübscher. (Bild: CatersDE)

Besonders ins Auge gefasst hat Ernest die Hilfe für Demenzkranke. Ihnen sollen die LED-Elemente helfen, besser mit ihrer Krankheit umzugehen, Abwechslung in den Alltag zu bringen und die trübe Aussicht im Pflege- oder Altersheim aufbessern.

“Ich war nie zuvor in Pflegeheimen, hatte nie Kontakt zu Demenz. Meist habe ich nur an der Rezeption mit einem Tee gewartet und es kamen Leute auf mich zu, die mich für ihren Ehemann oder Sohn hielten. Sie waren erst 50 oder 60 und doch schon in einer ganz anderen Welt. Von da an habe ich mich mit Demenz beschäftigt”, berichtete Ernest.

Lesen Sie auch: Warum wir im Alter abbauen und was wir tun können

Dunkle Räume erhalten einen hellen Lichteinfall. (Bild: CatersDE)
Dunkle Räume erhalten einen hellen Lichteinfall. (Bild: CatersDE)

Die Forschung hat Ernest eines gezeigt: Oft geht Demenz mit Depressionen einher. Dort hat sich die Lichttherapie, insbesondere bei saisonaler unipolarer Depression, bewährt. Die LED-Lichter von RemPods haben also durchaus einen medizinisch-psychologischen Hintergrund.

Die Unterstützung für den Durchbruch erhielt Ernest durch eine TV-Show. “The Dragon’s Den” ist das UK-Pendant zur deutschen VOX-Sendung “Die Höhle der Löwen”: Hier stellen Erfinder ihre Produkte vor und hoffen auf finanzielle Unterstützung durch Investoren der Show.

Derartige Rundumlösungen sind enorm teuer. (Bild: CatersDE)
Derartige Rundumlösungen sind enorm teuer. (Bild: CatersDE)

Mit deren Hilfe war es möglich, die Produktpalette noch weiter auszubauen. Ernests Unternehmen bietet jetzt diverse Motive an: Der Blick aus einem Busfenster, aus einem Zug, Aquarien, herbstliche Gärten, Strände, Flüsse oder einfach auf einen blauen Himmel.