Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    26.904,44
    +185,11 (+0,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

Kundgebung im Kita-Tarifstreit in NRW: Verdi-Chef Werneke in Gelsenkirchen

GELSENKIRCHEN (dpa-AFX) - Die Streikmaßnahmen von Beschäftigten in den kommunalen Sozial- und Erziehungsdiensten gehen unvermindert weiter. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will den Druck auf die Arbeitgeber auch mit einer landesweiten Kundgebung an diesem Mittwoch (10.30 Uhr) erhöhen. Als Hauptredner hat sich der Verdi-Bundesvorsitzende Frank Werneke angesagt. Die Gewerkschaft erwartet rund 8000 Teilnehmende auf dem Heinrich-König-Platz. Geplant ist zudem eine Liveschalte zum Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) in Berlin. Unterdessen werden in dieser Woche an zahlreichen NRW-Orten die Warnstreiks in der Branche fortgesetzt.

Anlass für die Großveranstaltung ist die aktuelle Tarifauseinandersetzung mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) in den kommunalen Sozial- und Erziehungsdiensten. Die vorangegangenen beiden Tarifrunden im Februar und im März waren ergebnislos verlaufen. Die dritte Verhandlungsrunde findet am 16. und 17. Mai in Potsdam statt. Verdi fordert eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen, konkrete Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel und die finanzielle Anerkennung der Arbeit der Beschäftigten in den sozialen Berufen, zum Beispiel in den Kindertageseinrichtungen und der Behindertenhilfe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.