Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.180,66
    +1.170,30 (+2,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.237,53
    +38,96 (+3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Kundenverband findet fünf Euro mehr fürs Deutschlandticket akzeptabel

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Bei einem Preisanstieg des Deutschlandtickets sieht der Fahrgastverband Pro Bahn klare Grenzen. "Eine Preiserhöhung von fünf Euro oder zehn Prozent sollte ausreichend sein", sagte der Verbandschef Detlef Neuß der "Rheinischen Post" (Dienstag). "Vor allem Neukunden werden darüber nachdenken, ob sie das Ticket dann noch kaufen. Bei fünf Euro Erhöhung bleiben die meisten Leute sicher noch dabei."

Mittelfristig hält der Verband auch einen Anstieg auf 59 Euro für denkbar. "Wenn man aber bedenkt, wie viele Milliarden in umweltfeindliche Subventionen gesteckt werden, ist für mich nicht nachvollziehbar, dass Bund und Länder über einen Zuschuss von 1,5 Milliarden Euro jammern", sagte Neuß der Zeitung.

Die Verkehrsminister der Länder sind sich einig, dass das Deutschlandticket - aktuell im Abo für 49 Euro pro Monat zu haben - ab dem kommenden Jahr teurer werden wird. Wie viel das Ticket für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) dann kosten soll, ist noch nicht absehbar.