Werbung
Deutsche Märkte schließen in 38 Minuten
  • DAX

    18.087,65
    -44,32 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.892,18
    -23,29 (-0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.340,60
    -6,30 (-0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0753
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.426,88
    -210,57 (-0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.379,00
    +41,25 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    81,77
    +0,20 (+0,25%)
     
  • MDAX

    25.468,97
    -120,96 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.273,97
    -63,23 (-1,89%)
     
  • SDAX

    14.434,75
    -104,02 (-0,72%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.199,65
    +8,36 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    7.575,37
    -53,43 (-0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Kuleba: Es gibt kein einziges Argument gegen Taurus-Lieferungen

TOLEDO (dpa-AFX) -Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat Deutschland erneut zur Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern für den Kampf gegen Russland aufgerufen. "Es gibt wirklich kein einziges objektives Argument gegen diese Entscheidung", sagte Kuleba am Donnerstag am Rande eines EU-Außenministertreffens im spanischen Toledo, an dem auch seine deutsche Kollegin Annalena Baerbock (Grüne) teilnahm. Er rufe "die deutsche Regierung konstruktiv, freundlich und ohne Druck" auf, diese Entscheidung zu treffen.

"Das ergibt Sinn, weil es unserer Gegenoffensive hilft und damit dazu beiträgt, den Krieg früher zu beenden", sagte Kuleba. Frankreich und Großbritannien lieferten bereits heute weitreichende Marschflugkörper.

Als Grund für die bisher ausgebliebene deutsche Entscheidung für Taurus-Lieferungen gelten Befürchtungen, dass die modernen Marschflugkörper von der Ukraine auch auf Ziele auf russischem Territorium abgefeuert werden könnten und dass Russland dann Vergeltung üben könnte. Es wird deswegen für möglich gehalten, dass sie vor einer Freigabe technisch so verändert werden sollen, dass sich Ziele in Russland mit ihnen nicht anfliegen lassen.

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sagte in der vergangenen Woche im Deutschlandfunk zum Thema Taurus vage, es müssten noch "technische Details" geklärt werden. Es sei wichtig, nicht einfach etwas zu versprechen, "sondern dass das dann auch geliefert wird und funktioniert und dass die unterschiedlichen Systeme ineinandergreifen. Und das gilt jetzt auch für weitere Maßnahmen wie Marschflugkörper".