Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.298,72
    -88,74 (-0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.811,28
    -50,59 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    40.315,48
    +461,61 (+1,16%)
     
  • Gold

    2.362,40
    -53,30 (-2,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0866
    +0,0022 (+0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.769,07
    -1.471,12 (-2,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.319,38
    -18,80 (-1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    78,14
    +0,55 (+0,71%)
     
  • MDAX

    24.951,14
    -108,28 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.301,19
    -16,61 (-0,50%)
     
  • SDAX

    14.032,26
    -131,10 (-0,93%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.186,35
    +32,66 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    7.427,02
    -86,71 (-1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.453,99
    +111,58 (+0,64%)
     

Kuleba bedankt sich in Prag für Solidarität mit Ukraine

PRAG (dpa-AFX) -Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat sich in Tschechien für die große Solidarität mit seinem Land bedankt. Das sei die wichtigste Nachricht seines Besuchs in Prag, sagte er am Montag nach einem Treffen mit seinem tschechischen Kollegen Jan Lipavsky. Themen der Gespräche waren unter anderem die weitere Rüstungskooperation und die EU-Perspektive für die Ukraine, die sich gegen einen Angriffskrieg Russlands wehrt. Tschechien, das im Zuge der Osterweiterung 2004 in die EU aufgenommen wurde, kenne "alle Hürden" des Beitrittsprozesses und könne mit seinen Erfahrungen helfen, betonte Kuleba.

Tschechien gilt als entschiedener Unterstützer der Ukraine in ihrem Kampf gegen die seit anderthalb Jahren andauernde russische Invasion. Prag hat Kiew bereits im Wert von mehreren Hundert Millionen Euro Rüstungsgüter bereitgestellt und Ausbildungshilfe geleistet. Geliefert wurden unter anderem Panzer, Kampfhubschrauber, Mehrfachraketenwerfer und Artilleriemunition.

Kuleba warnte am Rande seines Besuchs vor einer Verlängerung der EU-Einfuhrbeschränkungen für ukrainisches Getreide über den 15. September hinaus. Bis dahin dürfen Weizen, Mais, Raps und Sonnenblumenkerne aus der Ukraine nicht in Bulgarien, Polen, Ungarn, Rumänien und der Slowakei frei gehandelt werden. Eine Verlängerung oder nationale Alleingänge wären ein Verstoß gegen das Prinzip der Solidarität, kritisierte Kuleba. Kiew sei bereit, seine Bauern in einem solchen Fall "scharf zu verteidigen".