Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.844,00
    +20,00 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    39.484,56
    -1.188,71 (-2,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,33
    +39,77 (+2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    65,51
    +1,69 (+2,65%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

Kubaner feiern Tag der Arbeit in der Corona-Krise zu Hause

·Lesedauer: 1 Min.

HAVANNA (dpa-AFX) - Wegen der weiterhin grassierenden Corona-Pandemie haben die Kubaner den Tag der Arbeit erneut in den eigenen vier Wänden gefeiert. Zur offiziellen Feierstunde auf dem Platz der Revolution in Havanna kamen am Samstag lediglich ausgewählte Vertreter der obersten Regierungs- und Parteispitze zusammen. "Uns Arbeitern ist bewusst, dass wir uns in einer komplexen und herausfordernden Lage befinden", sagte der Generalsekretär der Zentralgewerkschaft der Arbeiter Kubas (CTC), Ulises Guilarte de Nacimiento. "Aber nur, wer kämpft, Widerstand leistet und nicht aufgibt, hat das Recht zu triumphieren."

Üblicherweise marschieren am wichtigsten Feiertag der sozialistischen Karibikinsel rund eine Million Arbeiter über den Platz der Revolution in der kubanischen Hauptstadt. Diesmal rief die Regierung des autoritär regierten Landes die Bürger zu einer virtuellen Feier auf. Unter dem Motto "Mein Haus ist mein Platz" veröffentlichten viele Menschen Fotos im Internet.

In Kuba haben sich bislang mehr als 100 000 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 644 Patienten sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Derzeit arbeiten Wissenschaftler in Kuba an der Entwicklung von fünf Impfstoffen. In der letzten Testphase vor der Zulassung sollen in den kommenden Wochen bereits die rund 1,7 Millionen Bewohner der Hauptstadt Havanna mit den Vakzinen Soberana 02 und Abdala geimpft werden.