Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    14.128,91
    +120,98 (+0,86%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.677,10
    +29,54 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    32.120,28
    +191,66 (+0,60%)
     
  • Gold

    1.844,10
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0710
    +0,0025 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.069,14
    -630,98 (-2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    633,49
    -37,52 (-5,59%)
     
  • Öl (Brent)

    111,21
    +0,88 (+0,80%)
     
  • MDAX

    29.261,12
    +152,68 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.070,51
    +14,35 (+0,47%)
     
  • SDAX

    13.416,02
    +136,59 (+1,03%)
     
  • Nikkei 225

    26.604,84
    -72,96 (-0,27%)
     
  • FTSE 100

    7.526,29
    +3,54 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    6.346,49
    +47,85 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.434,74
    +170,29 (+1,51%)
     

Kuba räumt Engpässe bei einer Reihe von Medikamenten ein

Tabletten (AFP/GEORGE FREY) (GEORGE FREY)

Das kommunistisch regierte Kuba hat bedeutende Versorgungsengpässe bei Medikamenten eingeräumt. Bis April hätten 143 verschiedene Medikamente in einer oder mehreren Provinzen des Karibikstaates gefehlt, sagte der Chef des staatlichen Pharma-Unternehmens BioCubafarma, Eduardo Martínez Díaz, am Samstag vor einem Ausschuss des Parlaments in Havanna. Sein Unternehmen arbeite "intensiv daran, den verbreiteten Mangel zu beheben". Dies werde aber "nicht sofort" gelingen.

In Kuba ist das Gesundheitssystem komplett verstaatlicht. Laut Martínez Díaz musste in letzter Zeit wegen der schweren Wirtschaftskrise in Kuba die Herstellung bestimmter Arzneien "verschoben" werden. Konkret nannte der Unternehmenschef "mangelnde Finanzierung, Probleme bei der Bezahlung von Lieferanten" sowie die Folgen des seit 1962 geltenden US-Embargos gegen Kuba als Ursachen für die Versorgungsengpässe.

Nach offiziellen Angaben sind die fehlenden Medikamente zu 94 Prozent auf "die Nichtverfügbarkeit von Rohstoffen und notwendigem Material" zurückzuführen. In sechs Prozent der Fälle liege es an einem Produktionsstopp in Fabriken wegen Pannen oder Wartungsarbeiten.

Wegen der Notlage kündigte Kubas Zollbehörde an, die Streichung von Abgaben auf Medikamente, Nahrungsmittel und Hygieneartikel bei Einreisenden um ein halbes Jahr bis Dezember zu verlängern. Diese Regelung gilt bereits seit Juni 2021.

Kuba leidet derzeit unter seiner schwersten Wirtschaftskrise seit drei Jahrzehnten. Dies hängt mit dem massiven Rückgang des Tourismus durch die Corona-Pandemie sowie mit einer Verschärfung des US-Embargos zusammen. In dem Inselstaat leben 11,2 Millionen Menschen.

yb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.