Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    28.383,28
    +425,81 (+1,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

‘Kryptowinter’-Befürchtungen wecken Erinnerungen an 2018

·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Es gibt nur wenige Dinge, die Anlegern mehr Angst einjagen als ein Bärenmarkt - es sei denn, man ist in Kryptowährungen investiert. In diesem Fall ist ein Winter noch schlimmer.

Der Kälte-Begriff bezieht sich auf einen scharfen Einbruch, gefolgt von einem Rückgang des Handels und einer monatelangen Flaute am Markt - ein Phänomen, das den Kryptomarkt im Jahr 2018 auf denkwürdige Weise heimsuchte. Von Ende 2017 bis Dezember des darauffolgenden Jahres war der Bitcoin-Preis um mehr als 80% auf bis zu 3.100 US-Dollar (2.748 Euro) abgestürzt.

Seit dem Hoch vom November hat Bitcoin rund die Hälfte seines Wertes eingebüßt. Statt fast 69.000 Dollar kostet die größte Digitalmünze inzwischen nur noch rund 36.500 Dollar. Im Krypto-Anlageuniversum insgesamt wurde mit der Erwartung einer strafferen US-Geldpolitik über 1 Billion Dollar an Wert vernichtet.

“Die naheliegendste Analogie ist wohl 2018, nämlich die Vorstellung eines Kryptowinters”, sagte James Malcolm, Chef der Devisenanalyse bei der UBS Group AG, gegenüber Bloomberg. “Es sieht nach einer ziemlich schwierigen und potenziell langwierigen Periode aus.” Der Kryptowinter 2018 habe sich im Grunde über ein ganzes Jahr erstreckt, nicht nur über den Winter auf der Nordhalbkugel.

“Das regulatorische Umfeld hat sich deutlich eingetrübt”, sagt Marktanalyst Edward Moya von Oanda Corp. “Das Weiße Haus könnte bald einige Herausforderungen für die nationale Sicherheit durch Kryptowährungen feststellen - und das Papier der Fed über digitale Zentralbankwährungen hat keine Antwort auf die Frage gegeben, ob wir einen digitalen Dollar sehen werden.”

Für Antoni Trenchev, Mitbegründer und Chef der Kryptokredit-Plattform Nexo, liegt eine spürbare Abkühlung in der Luft. Ein weiterer Abstieg bei Bitcoin auf 28.000 bis 30.000 Dollar sei angesichts des starken regulatorischen und makroökonomischen Gegenwinds nicht auszuschließen. “Ich erwarte aber keine Wiederholung des letzten Kryptowinters”, so Trenchev.

Anders als im Winter vor drei Jahren sind die Investitionen im Krypto-Bereich nach wie vor robust - zumindest im Moment. Allein im Januar kündigte die Krypto-Börse FTX den Start eines 2 Milliarden Dollar schweren Venturefonds an, der auf Chancen im Web3-Bereich abzielt. Andreessen Horowitz will laut einem Bericht der Financial Times 4,5 Milliarden Dollar für Kryptofonds aufbringen.

Auch außerhalb des Risikokapital-Bereichs versuchen Unternehmen, ins Krypto-Ökosystem zu expandieren. Anmeldungen beim US-Patent- und Markenamt zeigen, dass Walmart Inc. sich darauf vorbereitet, seine eigene Kryptowährung und nicht-fungible Token zu schaffen. Der amerikanische Spielehändler GameStop Corp. plant noch in diesem Jahr die Einführung eines eigenen NFT-Marktplatzes.

Auch für Budd White vom Krypto-Handelsspezialisten Tacen Inc. ist am Kryptomarkt lediglich eine Preiskorrektur im Gange, und nicht etwa ein Dauerfrost. “Ich glaube nicht, dass wir in einen Kryptowinter eintreten, weil es immer noch eine zunehmende Dynamik auf der Build-Seite gibt - wir sehen einfach realistischere Preise für das, was derzeit gebaut wird”, so der Chef-Produktentwickler des Hauses.

Überschrift des Artikels im Original:

‘Crypto Winter’ Fears Send Chills to Battered Bitcoin Faithful

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.