Deutsche Märkte geschlossen

Kryptoskop: Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs

Moritz Draht

Die Deutsche Bank hat einen Bericht veröffentlicht, in dem die Entwicklung des Zahlungsverkehrs der kommenden Jahre aufgezeigt wird. Vom Bargeld werden sich die Menschen wohl vorerst nicht verabschieden. Andere Bezahlformen schreiten dafür ihrem Ende entgegen und machen den Platz für digitale Währungen frei.

Die Deutsche Bank hat den dreiteiligen Bericht „The Future of Payments“ veröffentlicht, in dem der gegenwärtige Stand und Entwicklungen der Zahlungsindustrie aufgefächert werden. An der Umfrage nahmen 3.600 Kunden der Bank in den USA, Großbritannien, China, Deutschland, Frankreich und Italien teil. Neben einer Bestandsaufnahme enthält der Bericht Prognosen zu Trends in den Bereichen Bargeld, Online und Mobile Payments sowie Kryptowährungen.

Deutsche Bank: Bargeld bleibt beliebt

Dem Bericht zufolge wird Bargeld auch in den kommenden Jahrzehnten ein integraler Bestandteil der Ökonomie sein. Über Jahrhunderte hinweg haben Menschen Vertrauen in Papier und Münze entwickelt, das bis heute ungebrochen sei.

Zudem führen wirtschaftliche Konfliktsituationen zum Wiederaufleben des Bargelds. So hat der Handelskrieg zwischen den USA und China viele Investoren dazu veranlasst, ihre Bestände in Bargeld zu erhöhen.

Adieu Plastikkarte

Die Plastikkarte sei auf lange Sicht vom Aussterben bedroht, wohingegen der Gebrauch von Bargeld und digitalen Zahlungsformen steigen wird. So werden bereits innerhalb der nächsten fünf Jahre zwei Fünftel der Einkäufe im US-amerikanischen Einzelhandel über das Mobiltelefon abgewickelt, was einer Vervierfachung des derzeitigen Niveaus entspricht.

Ähnliches Wachstum sei auch von anderen Industrieländern zu erwarten. In den Schwellenländern könnte der Effekt sogar noch früher eintreten. Viele Kunden in diesen Ländern gehen folglich direkt von Bargeld auf mobile Zahlungen über, ohne jemals eine Plastikkarte besessen zu haben.

Daten werden wertvoller

Die aus Zahlungen gewonnenen Daten werden in Zukunft immer wertvoller. Der Deutschen Bank nach könne dies zu einem Wegfall der Zahlungsgebühren führen. Auch Business-to-Business-Transaktionen sollen von dieser Entwicklung profitieren können.

Gegenwärtig warten Unternehmen durchschnittlich 70 Tage auf Zahlungen von Geschäftskunden. Die Verzögerungen seien ineffizienten internen Prozessen geschuldet, die die Digitalisierung des Zahlungsverkehrs zu lösen verspricht.

Im fernen Osten geht die Sonne auf

China weist den Weg in den digitalen Zahlungsverkehr. Das Land entwickelt derzeit eine weltweit führende digitale Zahlungsinfrastruktur. Schon jetzt entspricht der Wert der Online-Zahlungen im Land drei Viertel des Bruttoinlandsprodukts – nahezu eine Verdopplung des Anteils im Jahr 2012. Stand jetzt wird bereits knapp die Hälfte der Einkäufe im chinesischen Einzelhandel über eine Wallet getätigt.

Insgesamt könnte sich die Verteilung globaler Wirtschaftsmächte zugunsten Chinas als Epizentrum von Finanztechnologien verschieben. So hat China seine Bemühungen einer digitalen Zentralbankenwährung (Central Bank Digital Currency, CBDC) in jüngster Zeit verstärkt. Bei erwarteter Einführung Ende 2020 wird China die erste große Volkswirtschaft mit einer digitalen Währung sein.

Wenn in China tätige Unternehmen künftig gezwungen sind, einen digitalen Renminbi zu nutzen, wird dies die Vorrangstellung des US-Dollars auf dem globalen Finanzmarkt untergraben. Zudem wird diese Entwicklung andere Länder dazu zwingen, ebenfalls digitale Zentralbankenwährungen einzuführen, wie es bereits viele große Industrienationen angekündigt haben. Insgesamt wird ein CBDC für China ein mächtiges politisches und wirtschaftliches Instrument sein.

Chancen für Kryptowährungen

Trotz regulatorischer Hürden, die die Entwicklung und Adaption von Kryptowährungen bislang ausgebremst haben, sei in den nächsten Jahren mit einem deutlichen Anstieg der Verbraucherzahlen zu rechnen. Wenn das Wachstum der Nutzer von Wallets weiterhin in Korrelation zu dem der Internetnutzer steht, dann sei bis zum Ende des Jahrzehnts mit 200 Millionen Nutzern von Wallets zu rechnen. Dieser Wert entspräche dem Vierfachen des derzeitigen Niveaus.

Digitale Währungen haben laut der Deutschen Bank das Potenzial, den Zahlungsverkehr, das Bankwesen und die Zentralbanken radikal zu verändern. Die Entwicklung vom Goldstandard zum Fiat-Geld münde unweigerlich in der nächsten Entwicklungsstufe digitaler Währungen. Dafür müssten jedoch zuvor klare Regularien greifen, die privat oder staatlich herausgegebene Kryptowährungen in einen rechtssicheren Rahmen schnüren. Auch die hohe Volatilität von Kryptowährungen hemmen eine Massenadaption auf kurze Sicht.

Gegenüber traditionellen Anlagen versprechen Krypto-Assets jedoch für Investoren einige Vorteile, wie die Fraktionierung von Vermögenswerten per Tokenisierung. Die Verwendung als Wertanlage könnte folglich die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf Kryptowährungen beschleunigen.

 

Source: BTC-ECHO

Der Beitrag Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • Scholz hofft auf globale Mindeststeuer und Digitalsteuer bis Jahresende
    Nachrichten
    AFP

    Scholz hofft auf globale Mindeststeuer und Digitalsteuer bis Jahresende

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist zuversichtlich, noch in diesem Jahr eine globale Mindestbesteuerung für Unternehmen und eine Digitalsteuer für große Internetkonzerne durchzusetzen. Seine Gespräche mit Kollegen aus Ländern wie Indien, Spanien, den USA und Frankreich am Rande des G20-Finanzministertreffens

  • DGB warnt mit Blick auf Tesla vor "weiterer Amerikanisierung" deutscher Betriebe
    Nachrichten
    AFP

    DGB warnt mit Blick auf Tesla vor "weiterer Amerikanisierung" deutscher Betriebe

    Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat mit Blick auf den US-Elektroautobauer Tesla vor einer "weiteren Amerikanisierung" deutscher Betriebe gewarnt. DGB-Chef Reiner Hoffmann sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" von Samstag, er wünsche Tesla freie Fahrt, was den Bau der Autofabrik

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 3/Krise in Thüringen gelöst: Historische Vereinbarung für Ramelow-Wahl

    ERFURT (dpa-AFX) - Durchbruch in der Thüringer Regierungskrise: Linke, SPD und Grüne haben sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März geeinigt, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Dabei geht erneut Ramelow für die Linke ins Rennen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 3/Krise in Thüringen gelöst: Historische Vereinbarung für Ramelow-Wahl

    ERFURT (dpa-AFX) - Durchbruch in der Thüringer Regierungskrise: Linke, SPD und Grüne haben sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März geeinigt, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Dabei geht erneut Ramelow für die Linke ins Rennen

  • US-Großbank Wells Fargo zahlt drei Milliarden Dollar Strafe
    Nachrichten
    AFP

    US-Großbank Wells Fargo zahlt drei Milliarden Dollar Strafe

    Die US-Großbank Wells Fargo zahlt im Skandal um fiktive Kundenkonten eine Strafe von drei Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro). Das US-Justizministerium bestätigte am Freitag die Einigung, mit der die Ermittlungen gegen die viertgrößte Bank des Landes eingestellt werden.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Erneute Verluste komplettieren schwache Woche

    NEW YORK (dpa-AFX) - Aktien sind am Freitag an der Wall Street von Anlegern weiter abgestoßen worden. Der Dow Jones Industrial setzte seinen Negativtrend vom Vortag wegen der Sorgen um den Coronavirus fort, indem er 0,78 Prozent auf 28 992,41 Punkte einbüßte. Damit fiel der Leitindex wieder unter die

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Abschaltung von EDF-Akw-Reaktor in Fessenheim hat begonnen

    FESSENHEIM (dpa-AFX) - Im elsässischen Atomkraftwerk Fessenheim hat die Abschaltung des ersten Reaktors begonnen. Der französische Energiekonzern EDF bestätigte den Beginn wie geplant am Freitagabend. Der Vorgang soll nach Angaben des Betreibers bis in den frühen Samstagmorgen dauern. Rund 100 Demonstranten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Aktien New York Schluss: Erneute Verluste komplettieren schwache Woche

    NEW YORK (dpa-AFX) - Aktien sind am Freitag an der Wall Street von Anlegern weiter abgestoßen worden. Der Dow Jones Industrial setzte seinen Negativtrend vom Vortag wegen der Sorgen um den Coronavirus fort, indem er 0,78 Prozent auf 28 992,41 Punkte einbüßte. Damit fiel der Leitindex wieder unter die

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die Thüringer Linke-Fraktionschefin

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die Thüringer Linke-Fraktionschefin

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die Thüringer Linke-Fraktionschefin

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die Thüringer Linke-Fraktionschefin

  • Finanzen
    dpa-AFX

    WDH: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die vier Parteien verständigten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    WDH: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die vier Parteien verständigten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die vier Parteien verständigten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die vier Parteien verständigten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    US-Anleihen: Virussorgen und schwache US-Daten stützen

    NEW YORK (dpa-AFX) - Neue Sorgen wegen des um sich greifenden Coronavirus und überraschend schwache Konjunkturdaten aus den USA haben amerikanischen Staatsanleihen am Freitag einen zusätzlichen Schub verliehen. Im Gegenzug fiel die Rendite zehnjähriger Rentenpapiere am Freitag auf den tiefsten Stand

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: Internationales Aufsichtsgremium ruft zu Sanktionen gegen Iran auf

    PARIS (dpa-AFX) - Ein internationales Aufsichtsgremium hat dazu aufgerufen, Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. Es gebe Versäumnisse bei der Umsetzung der Standards gegen Terrorfinanzierung und internationale organisierte Kriminalität, teilte die Financial Action Task Force (FATF), die internationale

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: Internationales Aufsichtsgremium ruft zu Sanktionen gegen Iran auf

    PARIS (dpa-AFX) - Ein internationales Aufsichtsgremium hat dazu aufgerufen, Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. Es gebe Versäumnisse bei der Umsetzung der Standards gegen Terrorfinanzierung und internationale organisierte Kriminalität, teilte die Financial Action Task Force (FATF), die internationale

  • Finanzen

    Devisen: Eurokurs mit kräftiger Umkehr nach schwachen US-Konjunkturdaten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag mit einer kräftigen Erholung von schwachen Konjunktursignalen aus den USA profitiert. Nachdem die Gemeinschaftswährung ihre Talfahrt seit Beginn des Monats im Wochenverlauf unter der Marke von 1,08 US-Dollar tendenziell stoppen konnte, legte sie kurz vor

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2: EU-Haushaltsgipfel gescheitert - neuer Anlauf nötig

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Rückschlag für Europa: Die 27 EU-Staaten sind sich bei einem Sondergipfel zur Haushaltsplanung nicht einig geworden, welche Aufgaben sie in den nächsten Jahren mit Vorrang anpacken und wie sie das finanzieren wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Freitagabend nach mehr als

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2: EU-Haushaltsgipfel gescheitert - neuer Anlauf nötig

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Rückschlag für Europa: Die 27 EU-Staaten sind sich bei einem Sondergipfel zur Haushaltsplanung nicht einig geworden, welche Aufgaben sie in den nächsten Jahren mit Vorrang anpacken und wie sie das finanzieren wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Freitagabend nach mehr als

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Österreich will weiter mit Sparkurs-Ländern zusammenstehen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Österreich will weiter zusammen mit den Niederlanden, Dänemark und Schweden für ein möglichst knappes EU-Budget eintreten. "Wir werden weiter als die sparsamen Vier uns gut koordinieren und versuchen, dass es dann beim nächsten Gipfel einen Durchbruch gibt", sagte der österreichische

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Österreich will weiter mit Sparkurs-Ländern zusammenstehen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Österreich will weiter zusammen mit den Niederlanden, Dänemark und Schweden für ein möglichst knappes EU-Budget eintreten. "Wir werden weiter als die sparsamen Vier uns gut koordinieren und versuchen, dass es dann beim nächsten Gipfel einen Durchbruch gibt", sagte der österreichische

  • Finanzen

    AKTIEN IM FOKUS: Neue Fusionsdetails treiben Sprint - T-Mobile US kommen zurück

    NEW YORK (dpa-AFX) - Bessere Konditionen für T-Mobile US beim geplanten Zusammenschluss mit Sprint haben am Freitag nur noch die Aktien des kleineren Fusionspartners gestützt. Während die Papiere der Telekom-Tochter um 1,1 Prozent auf 98,39 US-Dollar fielen, rückten jene von Sprint um 5,8 Prozent auf