Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 3 Minuten
  • Nikkei 225

    26.222,93
    +695,56 (+2,72%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • BTC-EUR

    15.522,70
    +42,44 (+0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    370,45
    +9,02 (+2,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    3.577,59
    +20,05 (+0,56%)
     

Kritik an Prinz Harry und Meghan

Style International Editors
·Lesedauer: 4 Min.

Prinz Harry hat abgestritten, dass es sich bei seinem Fotoshooting zum Gedenktag an die im ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten um einen „Publicity-Stunt” gehandelt habe. Viele hatten ihn deshalb kritisiert.

Prinz Harry musste sich rechtfertigen, denn sein Foto am Gedenktag am Sonntag wurde von einigen als „Publicity-Stunt” kritisiert. Foto: Getty
Prinz Harry musste sich rechtfertigen, denn sein Foto am Gedenktag am Sonntag wurde von einigen als „Publicity-Stunt” kritisiert. (Bild: Getty Images)

Harry und seine Frau Meghan Markle wurden dabei fotografiert, wie sie Blumen am National Cemetery-Friedhof in Los Angeles niederlegten. Zuvor soll der Buckingham Palast Berichten zufolge ihren Wunsch abgeschlagen haben, für sie in London einen Kranz niederzulegen.

The Times berichtet, dass der mittlerweile in LA lebende Prinz darum gebeten habe, dass bei der Gedenkzeremonie am Sonntag am Mahnmal ein Kranz in seinem Namen niedergelegt wird. Sein Vater Prinz Charles und sein Bruder William waren in diesem Jahr ohne ihn bei der Feier anwesend.

Thronfolge: Prinz George weiß nicht, dass er König wird

Es ist das erste Mal, dass Harry, seit er sich aus der Königsfamilie zurückgezogen hat, den Gedenktag nur mit Meghan an seiner Seite verbringt.

Die Queen soll Berichten zufolge nicht über Harrys Bitte informiert worden sein. Die Ablehnung habe Harry „sehr traurig” gemacht.

Harry hat ein Jahrzehnt lang der Armee gedient, bevor er als Vollzeit-Mitglied der Königsfamilie zurückkehrte. Der Prinz sprach über die Bedeutung des Tages in dem Militär-Podcast Declassified.

„Der Akt des Erinnerns, des Gedenkens, ist ein tiefgründiger Akt der Ehrerweisung”, sagte er in dem Podcast. „So erhalten wir das Erbe ganzer Generationen und zeigen unsere Dankbarkeit für die Opfer, die sie für uns gebracht haben, damit wir das Leben leben können, das wir heute leben.”

Prinz Andrew, Prinz Harry und Prinz William am Gedenktag am Sonntag am Mahnmal. Foto: Getty
Prinz Andrew, Prinz Harry und Prinz William am Gedenktag am Sonntag am Mahnmal. (Bild: Getty Images)

Diverse Publikationen haben berichtet, dass der Buckingham Palast und die Sussexes die Bitte und die Weigerung weder bestätigt noch abgestritten haben.

Stattdessen pflückten Harry und Meghan in ihrem Garten Blumen und legten sie auf die Gräber von zwei Commonwealth-Soldaten – einer aus der königlichen australischen Luftwaffe und ein anderer aus der königlichen kanadischen Artillerie.

Es dauerte nicht lange, bis sich auch der britische TV-Moderator Piers Morgan einmischte. Er kritisierte ihre Entscheidung, den Augenblick von Lee Morgan, einem Star-Modefotografen, ablichten zu lassen und sprach von einem „PR-Stunt“.

Prinzessin Charlotte: Das tragische Schicksal ihrer royalen Namensvetterin

Er schrieb bei Twitter: „Einfach unglaublich: Da versucht er den Gedenktag am Sonntag wie eine PR-Möglichkeit für sich auszunutzen und den echten Royals die Schlagzeilen zu stehlen, die zu Hause ihre Pflicht erfüllen.”

Piers fuhr in einem anderen Post fort: „Wenn sie wirklich in Ruhe gelassen werden wollen, würden sie nicht täglich solche PR-Stunts unternehmen, um die Aufmerksamkeit der Medien zu erhalten.”

Ein Nutzer auf Twitter antwortete: „Sie gehören nicht mehr zur Königsfamilie. Sowas sollte man nicht für ein Fotoshooting ausnutzen.”

Während manche die Art und Weise verurteilten, wie Harry den Gedenktag am Sonntag in LA beging, schrieben viele andere, dass Harry als jemand, der 10 Jahre dem Militär gedient hat, jedes Recht der Welt habe, einen Kranz niederzulegen. Foto: Getty
Während manche die Art und Weise verurteilten, wie Harry den Gedenktag am Sonntag in LA beging, schrieben viele andere, dass Harry als jemand, der 10 Jahre dem Militär gedient hat, jedes Recht der Welt habe, einen Kranz niederzulegen. (Bild: Getty Images)

Allerdings schrieben viele andere, dass Harry als jemand, der 10 Jahre dem Militär gedient hat, jedes Recht der Welt habe, einen Kranz niederzulegen.

Andere wiesen darauf hin, dass das Paar auch kritisiert worden wäre, wenn es nichts am Gedenktag getan hätte. Egal was sie tun, sie können nur verlieren.

Laut der Zeitung The Sun hat ein guter Freund von Harry Folgendes geteilt: „Man sollte sich den Podcast anhören, an dem er am Wochenende mitgewirkt hat. Er spricht hier über das Tragen von Mohnblumen und darüber, dass er den Gedenktag ehrt - nicht nur historisch für die gefallenen Soldaten, sondern auch für die Leute, die er persönlich gekannt und verloren hat.”

Kein Wiedersehen mit Archie an Weihnachten: Royals sind enttäuscht

„Ich glaube wirklich nicht, dass er jemand ist, der den Gedenktag für einen Publicity-Stunt missbraucht.”

Die Quelle fügte hinzu: „Es ist keine wirkliche Überraschung. Er hat an vorderster Front gedient, hat wegen der Armee im Ausland gelebt, war 10 Jahre lang in der Armee, hat die Invictus Games ins Leben gerufen, unterstützt Walking with the Wounded und viele andere Institutionen. Die Gemeinde, die Familie des Militärs, ist für den Herzogen wahrscheinlich eines der wichtigsten Dinge und das wird sich auch nicht ändern.”

Als Harry sein Amt als Berufs-Royal niederlegte, hoffte er darauf, mit einigen seiner Militär-Aktivitäten weitermachen zu können. Allerdings scheint die Weigerung, in seinem Namen einen Kranz niederzulegen, darauf hinzudeuten, dass seine Hoffnung zunichte gemacht werden wird.

VIDEO: Werden Harry und Meghan zu Reality-Stars?