Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    16.202,04
    +35,59 (+0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.374,10
    +3,57 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    35.430,42
    +13,44 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.062,50
    -4,60 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0928
    -0,0047 (-0,43%)
     
  • Bitcoin EUR

    34.453,02
    -538,79 (-1,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    777,55
    -7,95 (-1,01%)
     
  • Öl (Brent)

    78,24
    +0,38 (+0,49%)
     
  • MDAX

    26.299,43
    -14,55 (-0,06%)
     
  • TecDAX

    3.195,13
    +2,97 (+0,09%)
     
  • SDAX

    13.196,28
    -32,98 (-0,25%)
     
  • Nikkei 225

    33.486,89
    +165,67 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.423,35
    -0,11 (-0,00%)
     
  • CAC 40

    7.277,91
    +10,27 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.258,49
    -23,27 (-0,16%)
     

Krieg in Nahost: Was kommt nach der Bodenoffensive?

Israel hatte nur wenige Wochen Zeit, um seine Vergeltungsmaßnahmen gegen die Hamas nach dem Angriff vom 7. Oktober vorzubereiten, bei dem mehr als Tausend seiner Bürger:innen getötet wurden.

Der israelische Geheimdienst und die israelische Armee wurden vom schwersten Angriff gegen das jüdische Volk seit dem Holocaust überrumpelt.

Ugo Tramballi, vom Italienischen Institut für Internationale Politische Studien (ISPI):

"Israel konnte nicht anders, als auf die Ereignisse vom 7. Oktober zu reagieren. Es ist allerdings eine Sackgasse, denn genau das wollte die Hamas: eine Bodenoffensive."

Die israelische Armee bereitete die Bodenoffensive mit ständigen Luftschlägen vor. Diese haben Tausende Tote und Verletzte unter der palästinensischen Zivilbevölkerung gefordert, die im Gazastreifen eingeschlossen sind. Israels Behörden erklären weiterhin, dass die unterirdischen Tunnelsysteme der Hamas im Gazastreifen das Ziel ihrer Angriffe seien, nicht aber die Zivil:istinnen.

"Es ist wichtig, zwischen einer ausgewiesenen terroristischen Organisation, deren Charta ausdrücklich besagt, dass sie den Staat Israel auslöschen- und Juden töten will, und einer durchschnittlichen palästinensischen Organisation zu unterscheiden. Und dem durchschnittlichen Palästinenser, der einfach nur seine Kinder in Frieden und Sicherheit großziehen möchte. Viele dieser Hamas-Führer wohnen in plüschigen Hotels in Katar, hängen in der Türkei herum und treffen sich im Libanon, wo sie mit den Anführern der Hisbollah tagen", erklärt Bradley Bowman, von der Stiftung für die Verteidigung der Demokratien.

Was ist langfristig von dem Militäreinsatz im Gazastreifen zu erwarten? Eine einfache Antwort gibt es nicht - darin sind sich Fachleute einig.

Seit Jahrzehnten ist es nicht gelungen, einen dauerhaften Kompromiss oder Frieden zu erreichen. Beide Seiten werden sich den Fragen der unabhängigen Kommission der Vereinten Nationen stellen müssen, die seit dem 7. Oktober Beweise für Kriegsverbrechen sammelt.

Für die Zukunft der palästinensischen Gebiete steht viel auf dem Spiel. Dasselbe gilt für die israelische Demokratie :

"Die ganze Welt, einschließlich der Amerikaner und Europäer, erklären, dass die Lösung, sobald der Konflikt beendet ist, für sie darin besteht, zu Verhandlungen zurückzukehren, zu einer politischen Lösung, für eine Zwei-Staaten-Lösung", schlussfolgert Tramballi.