Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    18.552,58
    -125,29 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.995,00
    -35,35 (-0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,74 (-0,55%)
     
  • Gold

    2.343,00
    -13,50 (-0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.470,04
    -498,94 (-0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.458,97
    -25,73 (-1,73%)
     
  • Öl (Brent)

    80,55
    +0,72 (+0,90%)
     
  • MDAX

    26.782,01
    -352,65 (-1,30%)
     
  • TecDAX

    3.380,05
    -30,78 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.036,02
    -113,48 (-0,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    8.228,00
    -26,18 (-0,32%)
     
  • CAC 40

    7.988,05
    -69,75 (-0,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,08 (+0,59%)
     

Krieg gegen Ukraine: EU-Außenminister beraten über weiteres Vorgehen

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Die EU-Außenministerinnen und -minister beraten am Montag (9.00 Uhr) in Brüssel über den weiteren Umgang mit Russlands Krieg gegen die Ukraine. Geplant ist, dass der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba per Videokonferenz an dem Treffen teilnehmen wird. Es wird erwartet, dass über den Stand eines neuen Sanktionspakets gegen Russland gesprochen wird. Einen Vorschlag für ein elftes Sanktionspaket der Europäischen Union hatte die EU-Kommission Anfang des Monats vorgelegt. Er wird derzeit von den Mitgliedstaaten verhandelt.

Darüber hinaus ist geplant, dass die Außenminister grünes Licht für neue Sanktionen gegen den Iran geben und einen Gedankenaustausch über die Lage am Horn von Afrika und dem Westbalkan führen werden. Mit den Außenministern der Westbalkanstaaten steht ein Arbeitsessen auf der Agenda. Mit Blick auf Afrika werden die Außenminister voraussichtlich über die Situation im Sudan sprechen, dort war ein lange schwelender Machtkampf Mitte April gewaltsam eskaliert.

Die Konfliktparteien im Sudan hatten sich nach Angaben der US-Regierung von Samstagabend (Ortszeit) auf eine siebentägige Waffenruhe geeinigt und diese erstmals mit ihren Unterschriften besiegelt. Die Waffenruhe, die den Angaben zufolge unter Vermittlung der USA und Saudi-Arabiens zustande kam, soll demnach am Montagabend (sudanesischer Ortszeit) in Kraft treten.