Deutsche Märkte geschlossen

Der Krieg gegen das Bargeld könnte bereits vorbei sein

Motley Fool Investmentanalyst

Cash ist nicht mehr King.

US-Verbraucher verwenden mit deutlich größerer Wahrscheinlichkeit Kredit- oder Debitkarten bei einem Kauf als Bargeld; mehr als 70 % verwenden eher eine Kredit- oder Debitkarte für einen persönlichen Kauf, verglichen mit 23,8 %, die eher Bargeld verwenden, wie eine neue Umfrage von Business.org ergab.

Aber wenn die Menschen beim Bezahlen häufiger auf Plastik setzen, bedeutet das nicht, dass sie sich dabei gar keine Sorgen machen. Fast die Hälfte (47,8 %) der Befragten gab an, sie glauben, dass Bargeld der sicherste Zahlungsweg bleibe. Die Verwendung einer Karte in einem Gerät mit einem Chip-Lesegerät war der zweite (29,8 %), während ein Magnetstreifenscanner (16 %) den dritten Platz belegte.

Sicherheitsbedenken können der wichtigste Grund sein, um weiter in bar zu bezahlen, da 70 % der Befragten Kredit- und Debitkarten als die bequemsten Zahlungsmittel ansehen. Nur 20,6 % sehen das in Bezug auf Bargeld so. (Und 1,2 % der Befragten setzten sogar auf Schecks, eine Methode, die zum jetzigen Zeitpunkt nur geringfügig weniger schwerfällig erscheint als der Tauschhandel.)

Das Bargeld hat den Krieg (weitgehend) verloren

Business.org befragte nur 500 Personen, aber ihre Ergebnisse sind ziemlich ähnlich wie die der TSYS U.S. Consumer Payments Study 2018, die einen mehr als doppelt so großen Stichprobenumfang hatte. Laut dieser Studie ist das Lastschriftverfahren bei 54 % der Verbraucher die bevorzugte Zahlungsmethode, gefolgt von Kreditkarten (26 %) und Bargeld (14 %). Der Zuspruch des Bargelds hat sich in den letzten zwei Jahren in dieser Studie tatsächlich erhöht und der Grund dafür kann durchaus die Sicherheit sein. Wie im Bericht hervorgehoben wird:

„Sicherheit steht bei Verbrauchern jeden Alters an erster Stelle. 30 % der Verbraucher sind ‚äußerst besorgt‘, dass ihr Konto und/oder ihre personenbezogenen Daten in Zukunft gestohlen werden, weitere 58 % sind ‚etwas besorgt‘. Die Maßnahmen, die die Verbraucher ergreifen, spiegeln ihre Sorgen wider. Über 50 % antworteten, dass sie ihre Passwörter für E-Mail, Onlinebanking und die Websites, auf denen sie einkaufen, geändert haben. Viele haben sich auch ihre Kreditkartenabrechnungen genau angesehen, um nach Unregelmäßigkeiten zu suchen.“

Es scheint, dass Banken, Kreditkartenunternehmen und Einzelhändler einen entscheidenden Fortschritt im Krieg gegen das Bargeld machen könnten, indem sie Wege finden, diese Bedenken auszuräumen. Eine breitere Einführung von chiplesbaren Zahlungsterminals könnte letztendlich das Vertrauen der Verbraucher in die Sicherheit von Kredit- und Debitkarten stärken, aber andere Schwachstellen bleiben bestehen. Die an der Zahlungskette beteiligten Unternehmen müssen Datenschutzverletzungen beseitigen, Menschen vor Identitätsdiebstahl schützen und herausfinden, wie sie Sicherheitsfunktionen generieren können, ohne den Komfort einzuschränken.

Was ist das nächste Schlachtfeld?

Den Schlüssel zu sichereren Zahlungen haben sie vielleicht schon in der Hand. Die US-Verbraucher haben die Vorteile der Mobile-Wallet-Funktionen in ihren Smartphones bisher nur relativ zögerlich genutzt. Nur 11 % der Befragten gaben an, dass sie eine Debitkarte in eine mobile Wallet-App geladen haben, während 10 % angaben, dass sie eine Kreditkarte dort eingespeichert haben. Weitere 25 % gaben an, dass sie „sehr wahrscheinlich“ ihre Smartphones als Zahlungsmittel einrichten würden.

Für diejenigen, die bereit sind, noch einen weiteren Aspekt ihres täglichen Lebens in ihr Smartphone zu verlagern, bieten die Geräte und ihre Mobile-Wallet-Apps Sicherheitsfunktionen, mit denen sich die Verbraucher im Allgemeinen bereits wohlfühlen.

„ 73 % der Verbraucher fühlen sich nach wie vor am wohlsten mit dem Passcode, gefolgt vom Fingerabdruck mit 62 %. Die Kamera-/Gesichtserkennung stieg leicht an und sollte das auch weiterhin tun, da Telefone und Flughafensicherheit diese Technologie integrieren“, schrieb TSYS.

Passcodes und Gesichtserkennung erhöhen die Datensicherheit beim Kauf, und das ohne zusätzlichen Aufwand. Eine mobile Geldbörse, zumindest wenn sie an der Kasse gut funktioniert, sorgt ebenfalls für mehr Komfort: Es ist einfacher, mit dem Handy über ein kontaktloses NFC-Lesegerät zu wischen, als mit einer Kreditkarte Geld abzuheben oder seine Buchungen durchzugehen. Wenn Smartphone-Macher und Einzelhandelsunternehmen eine breitere Akzeptanz von digitalen Wallets fördern können, können sie den letzten wichtigen Grund der Amerikaner beseitigen, sich an das Bargeld zu klammern.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel, CFP auf Englisch verfasst und am 06.09.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2019