Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    11.619,79
    +59,28 (+0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.968,90
    +5,36 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • Gold

    1.878,30
    -0,90 (-0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1736
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    11.222,90
    +25,89 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,47
    -12,22 (-4,48%)
     
  • Öl (Brent)

    37,12
    -0,27 (-0,72%)
     
  • MDAX

    25.995,08
    +110,95 (+0,43%)
     
  • TecDAX

    2.850,97
    +21,66 (+0,77%)
     
  • SDAX

    11.487,54
    +31,02 (+0,27%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.581,21
    -1,59 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    4.580,15
    +9,03 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     

Kretschmer verteidigt Verbrennermotoren

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer verteidigt Benzin- und Dieselmotoren in Autos. Ein Verbot von Verbrennungsmotoren hielte er "für falsch. Das ist eine wirtschaftspolitische Haltung, die ich nicht verstehen kann", sagte der CDU-Politiker dem ADAC-Internetportal adac.de.

Verbrenner hätten noch viel Potenzial, sowohl mit fossilen als auch mit synthetischen Kraftstoffen. "Da sind wir in Deutschland mit all seinen großen Automarken und Zulieferern führend, und ich weiß nicht, warum man das diskriminieren sollte." In Deutschland gebe es aber "eine zu starke Verengung auf das Thema Elektromobilität". Das sei nicht sachgerecht.

Die EU-Klimaziele seien bereits ehrgeizig. "Dabei sollte es aber auch bleiben. Eine weitere Verschärfung bringt eine große Unsicherheit in den Markt", warnte Kretschmer. Das wäre schlecht schlecht für die Autoindustrie und verunsichere die Verbraucher.