Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.901,81
    -8,31 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.804,60
    -0,62 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    33.981,82
    -170,19 (-0,50%)
     
  • Gold

    1.788,70
    -1,00 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0168
    -0,0003 (-0,0305%)
     
  • BTC-EUR

    23.040,91
    -587,65 (-2,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    556,44
    -16,37 (-2,86%)
     
  • Öl (Brent)

    86,64
    +0,11 (+0,13%)
     
  • MDAX

    28.087,21
    -21,17 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.189,50
    +12,18 (+0,38%)
     
  • SDAX

    13.199,26
    -8,07 (-0,06%)
     
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.540,93
    +4,87 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.591,95
    -0,63 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.931,29
    -171,25 (-1,31%)
     

Kretschmer fordert Regulierung von Kommunikationsdienst Telegram

·Lesedauer: 1 Min.

DRESDEN (dpa-AFX) - Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat laut einem Medienbericht ein hartes Durchgreifen gegen den Kommunikationsdienst Telegram gefordert. "Wer dort über Monate oder sogar Jahre nur Lügen hört, wird die Wahrheit nicht mehr erkennen", sagte Kretschmer dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Im Gegensatz zu Twitter und Facebook sehe man bei Telegram kein Bemühen, Grundregeln einzuhalten. "Dort übernimmt niemand Verantwortung. Das geht nicht. Im Internet darf es keine rechtsfreien Räume geben." Die Lügen nähmen ein für die Demokratie gefährliches Ausmaß ein.

Kretschmer war zuletzt Opfer von Morddrohungen bei Telegram und bei realen Treffen geworden. Entsprechende Recherchen des ZDF-Magazins "Frontal" hatten am Mittwoch zu einer Razzia mit 140 Beamten in mehreren Wohnungen in Dresden sowie Heidenau (Sächsische Schweiz) geführt. Dabei waren auch drei Armbrüste, Waffen und Waffenteile gefunden sowie Handys, Computer und Speichermedien sichergestellt worden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.