Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    33.712,07
    -88,53 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    50.615,60
    -116,24 (-0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.288,21
    -6,38 (-0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.834,16
    -66,03 (-0,48%)
     
  • S&P 500

    4.123,10
    -5,70 (-0,14%)
     

Kretschmann will sich mit Astrazeneca impfen lassen

·Lesedauer: 2 Min.

STUTTGART (dpa-AFX) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) lässt sich am Freitag gegen das Coronavirus impfen. Er erhält seine Spritze im Impfzentrum in der Stuttgarter Liederhalle, wie das Staatsministerium am Donnerstag mitteilte. Anschließend will er ein Pressestatement abgeben. Mit seinen 72 Jahren ist Kretschmann impfberechtigt.

Man habe den Termin bereits vergangene Woche vereinbart, sagte ein Sprecher aus dem Staatsministerium. Die Regierung will den Impftermin des Regierungschefs auch als Werbung für den Impfstoff des Herstellers Astrazeneca <GB0009895292> nutzen, falls dies möglich ist. Wenn Astrazeneca zugelassen sei, werde sich Kretschmann damit auch impfen lassen, sagte sein Sprecher der dpa. Falls nicht, werde Kretschmann den Impfstoff erhalten, der vorrätig sei.

Derzeit sind Impfungen mit Astrazeneca wegen ungeklärter Fragen zu Nebenwirkungen ausgesetzt. An diesem Donnerstag wollte die Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) bekannt geben, ob sie weiter an dem Präparat festhält. Die EMA-Experten stellten das Vakzin auf den Prüfstand, nachdem Deutschland und andere Länder die Impfungen damit wegen mehrerer Thrombosefälle ausgesetzt hatten. In Deutschland gibt es inzwischen 13 gemeldete Fälle solcher Blutgerinnsel in Hirnvenen in zeitlichem Zusammenhang zu Impfungen, wie das Bundesgesundheitsministerium in Berlin mitteilte.

Kretschmann hatte bereits vor kurzem bereits betont, dass er sich mit Astrazeneca impfen lassen würde. "Na klar, lasse ich mich damit impfen, weil ich glaube, wenn ich Covid bekomme, sind die Nebenwirkungen weit gravierender als ich die bei der Impfung überhaupt bekommen kann", hatte er in der ZDF-Sendung "Markus Lanz" gesagt.

Nebenwirkungen wie Erkältungssysmptome kämen dem 72-Jährigen allerdings wohl nicht gerade gelegen in den nächsten Tagen. Denn neben Bund-Länder-Schalten zum Management der Coronakrise muss Kretschmann eine Regierung bilden. Weitere Sondierungsgespräche mit CDU, FDP und SPD stehen die kommenden Tage an.