Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    11.934,62
    -179,74 (-1,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.263,59
    -54,61 (-1,65%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.669,80
    -2,20 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    0,9812
    +0,0011 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    19.553,46
    -246,91 (-1,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    435,75
    -7,68 (-1,73%)
     
  • Öl (Brent)

    82,97
    +3,48 (+4,38%)
     
  • MDAX

    21.993,83
    -376,19 (-1,68%)
     
  • TecDAX

    2.634,31
    -36,51 (-1,37%)
     
  • SDAX

    10.324,29
    -198,40 (-1,89%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.816,48
    -77,33 (-1,12%)
     
  • CAC 40

    5.661,31
    -101,03 (-1,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     

Kretschmann rechnet mit Entscheidung zu Neckarwestheim im Dezember

HAUSACH (dpa-AFX) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) rechnet noch vor Jahresende mit einer Entscheidung über einen möglichen Notreservebetrieb des Atommeilers Neckarwestheim. "Ich nehme an, dass diese Entscheidung im Dezember getroffen wird", sagte Kretschmann am Donnerstag in Hausach (Ortenaukreis). Es werde dann darum gehen, ob der Atommeiler laufen solle oder nicht.

Neckarwestheim II sollte zum Jahresende eigentlich endgültig vom Netz gehen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte bei der Vorstellung der Ergebnisse eines zweiten Netz-Stresstests am Montag aber angekündigt, dass zwei der drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland bis Mitte April als Notreserve dienen sollen - darunter der Meiler im Landkreis Heilbronn.

Energieministerin Thekla Walker (Grüne) sagte, am Ende des Jahres werde man bereits beurteilen können, wie die Energielage eigentlich sei. Für den Reservebetrieb von Neckarwestheim müssten allerdings noch Fragen geklärt werden, sagte sie. Walker hatte bereits angekündigt, sie wolle mit dem Bund das weitere Vorgehen besprechen und "insbesondere sicherheitstechnische Aspekte klären".