Deutsche Märkte schließen in 57 Minuten
  • DAX

    15.206,92
    -161,47 (-1,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.963,59
    -56,32 (-1,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.887,70
    -189,93 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.775,70
    +5,10 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,2055
    +0,0015 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    46.490,67
    -628,76 (-1,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.267,07
    +32,65 (+2,65%)
     
  • Öl (Brent)

    63,28
    -0,10 (-0,16%)
     
  • MDAX

    32.734,20
    -364,26 (-1,10%)
     
  • TecDAX

    3.483,25
    -28,14 (-0,80%)
     
  • SDAX

    15.798,45
    -128,92 (-0,81%)
     
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • FTSE 100

    6.896,82
    -103,26 (-1,48%)
     
  • CAC 40

    6.189,80
    -106,89 (-1,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.869,11
    -45,65 (-0,33%)
     

Kretschmann dämpft Hoffnung auf weitere Öffnungen - auch bei Schulen

·Lesedauer: 1 Min.

STUTTGART (dpa-AFX) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat die Hoffnung auf umfassendere Lockerungen des Lockdowns kurz vor der nächsten Bund-Länder-Konferenz am Mittwoch gedämpft - auch bei den Schulen. Man dürfe nicht riskieren, mit zu schnellen Öffnungen in eine dritte Welle hineinzurauschen, sagte Kretschmann am Montagabend beim TV-Duell des SWR zur Landtagswahl mit CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann. Die Frage sei: "Können wir mehr ins Risiko gehen?" Man habe jetzt bessere Masken, das Impfen gehe voran, und es stünden mehr Schnelltests zur Verfügung. Es dürfe aber nicht soweit geöffnet werden, "dass wir wieder die Kontrolle über die Pandemie verlieren".

Kretschmann zeigte sich skeptisch, dass die weiterführenden Schulen - wie von Kultusministerin Eisenmann vorgeschlagen - schon am kommenden Montag schrittweise wieder öffnen können. "Das sehe ich eher nicht", sagte der Grünen-Politiker. Eisenmann sagte dagegen, man müsse sich jetzt auch mal trauen, bei den Schulen nach der behutsamen Öffnung der Grundschulen einen weiteren Schritt zu tun. Sie bemängelte, dass zwar über die Öffnung von Baumärkten diskutiert werde, man aber bei den Schulen noch warten wolle.

Kretschmann argumentierte, allein die Infrastruktur für massenhafte Tests könne man nicht von heute auf morgen auf die Beine stellen. Es sei nicht so einfach, eine Million Schüler im Land zu testen. Die CDU-Spitzenkandidatin verwies darauf, dass die CDU schon länger auf eine Ausweitung der Teststrategie gedrungen habe.