Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    15.450,63
    +129,75 (+0,85%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.233,25
    +23,94 (+0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    34.156,69
    +265,67 (+0,78%)
     
  • Gold

    1.892,50
    +7,70 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0747
    +0,0016 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    21.584,92
    +18,30 (+0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,12
    +9,17 (+1,74%)
     
  • Öl (Brent)

    77,95
    +0,81 (+1,05%)
     
  • MDAX

    29.485,88
    +306,85 (+1,05%)
     
  • TecDAX

    3.335,11
    +34,23 (+1,04%)
     
  • SDAX

    13.471,66
    +241,90 (+1,83%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.927,60
    +62,89 (+0,80%)
     
  • CAC 40

    7.177,42
    +45,07 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.113,79
    +226,34 (+1,90%)
     

Kretschmann: 2023 ist «Kipppunkt» für deutschen Wohlstand

Berlin (dpa) - Deutschland muss nach Ansicht des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann mehr investieren, um die Wirtschaft umzubauen. «2023 ist der Kipppunkt für den deutschen Wohlstand. Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren», sagte der Grünen-Politiker dem «Tagesspiegel» (Montag).

Dafür müsse man auch die Überbürokratisierung von Wirtschaft und Gesellschaft angehen. «Das ist ein veritables Hemmnis. Diesen Kampf müssen wir aufnehmen, damit die Wirtschaft keinen Standortnachteil erfährt und Innovationen schnell vorankommen.»

Deutschland müsse zeigen, dass es mit einer klimaneutralen Wirtschaft wettbewerbsfähig sei und Arbeitsplätze schaffen könne, sagte Kretschmann. Auf die Frage, ob die Schuldenbremse geändert werden müsse, sagte der Regierungschef: «Das sehe ich nicht.» Klimaschutz erreiche man durch privates Kapital. «Der Staat baut keine Windräder und auch keine Photovoltaik-Anlagen, außer auf seinen eigenen Gebäuden.» Man müsse die Bedingungen dafür schaffen, dass das Geld dort investiert werde.