Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.773,38
    -39,65 (-0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.452,42
    +4,11 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.806,40
    +4,90 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0425
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    18.936,28
    +494,23 (+2,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    427,51
    +7,37 (+1,75%)
     
  • Öl (Brent)

    110,52
    +2,09 (+1,93%)
     
  • MDAX

    25.505,48
    -331,77 (-1,28%)
     
  • TecDAX

    2.881,39
    -13,13 (-0,45%)
     
  • SDAX

    11.854,13
    -76,47 (-0,64%)
     
  • Nikkei 225

    26.153,81
    +218,19 (+0,84%)
     
  • FTSE 100

    7.232,65
    +64,00 (+0,89%)
     
  • CAC 40

    5.954,65
    +23,59 (+0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     

Kreml: Ukrainer in besetzten Gebieten sollen selbst bestimmen

MOSKAU (dpa-AFX) - Die Menschen in den von russischen Truppen besetzten Gebieten in der Ukraine sollen nach Kremlangaben selbst über ihre Zukunft bestimmen. Der Wille der Menschen dort sei entscheidend, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge am Donnerstag. "Ohne dass sie selbst bestimmen, wie sie und mit wem sie weiter leben sollen, kann nichts gemacht werden." Peskow äußerte sich mit Blick auf Moskauer Politiker, die etwa über das besetzte Gebiet Cherson gesagt hatten, Russland sei dorthin gekommen, um zu bleiben.

Die ukrainische Regierung rechnet seit längerem damit, dass es in der südukrainischen Region ein Referendum geben könnte über die Ausrufung einer Volksrepublik Cherson nach dem Vorbild der prorussischen Separatistengebiete Luhansk und Donezk. Die selbst ernannten Volksrepubliken in der Ostukraine hat der russische Präsident Wladimir Putin als unabhängige Staaten anerkannt. Putin sagte in seiner Rede zu Beginn des Angriffskriegs am 24. Februar, dass Russland die ukrainischen Gebiete nicht okkupieren wolle, sondern prüfen werde, wie die Menschen reagieren.

Dagegen sagte Russlands Vize-Regierungschef Marat Chusnullin bei einem Besuch in Cherson am Dienstag, die Region um die Hafenstadt werde einen "würdigen Platz in unserer russischen Familie" einnehmen. Russland hatte 2014 ein umstrittenes Referendum der Schwarzmeer-Halbinsel Krim genutzt, um sich das ukrainische Gebiet einzuverleiben.

In der Region Cherson führte Russland zum 1. Mai bereits den russischen Rubel als offizielles Zahlungsmittel ein. Der Vizechef der prorussischen Verwaltung von Cherson, Kirill Stremoussow, brachte unlängst ein formelles Beitrittsgesuch an Putin ins Gespräch.

Die ukrainische Regierung zeigt sich dagegen überzeugt, dass eine Russifizierung des Gebiets Cherson scheitern werde. Sie fordert den Rückzug der russischen Truppen aus allen Gebieten des Landes, einschließlich der Krim.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.