Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    12.088,31
    -51,37 (-0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.316,07
    -12,58 (-0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    29.134,99
    -125,82 (-0,43%)
     
  • Gold

    1.636,00
    -0,20 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    0,9581
    -0,0017 (-0,17%)
     
  • BTC-EUR

    19.779,54
    -1.531,37 (-7,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    432,49
    -26,65 (-5,80%)
     
  • Öl (Brent)

    78,91
    +0,41 (+0,52%)
     
  • MDAX

    22.029,99
    -312,61 (-1,40%)
     
  • TecDAX

    2.648,26
    -6,87 (-0,26%)
     
  • SDAX

    10.389,26
    -133,96 (-1,27%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    6.947,32
    -37,27 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    5.740,73
    -13,09 (-0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.829,50
    +26,58 (+0,25%)
     

Kreml: Putin und Macron sprechen zu ukrainischem AKW Saporischschja

MOSKAU/PARIS (dpa-AFX) - Kremlchef Wladimir Putin und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron haben Angaben aus Moskau zufolge zur kritischen Lage am von Russland besetzten ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja telefoniert. Putin habe ein internationales Einwirken auf die Ukraine gefordert, damit diese ihre Angriffe auf die Anlage einstelle, hieß es in einer Kreml-Mitteilung vom Sonntag. Kiew wiederum wirft den russischen Truppen immer wieder vor, das seit März unter ihrer Kontrolle stehende AKW selbst zu beschießen.

Kurz zuvor war bekannt geworden, dass das größte Atomkraftwerk Europas vollständig heruntergefahren werden musste. Laut der ukrainischen Atombehörde Enerhoatom waren aufgrund von Beschuss zwischenzeitlich alle Verbindungslinien zum Stromnetz unterbrochen. Auch die russische Seite bestätigte die Abschaltung des Kraftwerks, auf dessen Gelände sich zur Beobachtung der Lage weiter auch zwei Mitarbeiter der Internationalen Atombehörde IAEA aufhalten.