Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    18.452,44
    -105,26 (-0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.883,92
    -32,88 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.414,60
    +7,30 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.292,69
    -472,16 (-0,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,53
    +4,64 (+0,34%)
     
  • Öl (Brent)

    77,55
    +0,59 (+0,77%)
     
  • MDAX

    25.181,88
    -116,59 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.327,38
    -16,42 (-0,49%)
     
  • SDAX

    14.281,37
    -9,33 (-0,07%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.153,23
    -14,14 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    7.529,35
    -69,28 (-0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Kreml: Militärische Spezialoperation wegen Westen jetzt 'Krieg'

MOSKAU (dpa-AFX) -Mehr als zwei Jahre nach Beginn seines brutalen Angriffskriegs gegen die Ukraine verzichtet der Kreml nun auf die verharmlosende Bezeichnung "militärische Spezialoperation" - und gibt dem Westen die Schuld daran. "Das hat wie eine militärische Spezialoperation begonnen, aber sobald die Clique da entstanden ist, als der kollektive Westen aufseiten der Ukraine zum Beteiligten wurde, da wurde es für uns zum Krieg", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in einem am Freitag erschienenen Interview der Zeitschrift "Argumenty i Fakty". Er rief die Russen zur Einheit und zur "inneren Mobilmachung" auf.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat am 24. Februar 2022 den Angriff auf die Ukraine befohlen. Er sprach dabei von einer militärischen Spezialoperation. Das russische Militär besetzte daraufhin große Teile des Nachbarlandes, konnte aber nicht wie geplant die Hauptstadt Kiew einnehmen. Später gelang es den ukrainischen Truppen auch mit westlicher Militärhilfe, die Besatzungstruppen aus einigen Landesteilen zurückzutreiben.

Doch immer noch hält Russland einschließlich der bereits 2014 annektierten Krim knapp ein Fünftel der Ukraine besetzt. Bei den Kampfhandlungen am Boden, aber auch durch andauernde russische Angriffe mit Raketen und Drohnen wurden Zehntausende Menschen getötet, darunter auch viele Zivilisten. Die russischen Truppen sind wegen der stockenden westlichen Militärhilfe inzwischen wieder in der Offensive und versuchen, weiteres ukrainisches Gebiet zu erobern.