Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    41.951,32
    -8.556,66 (-16,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Kreise: Software AG prüft Optionen - Auch Verkauf möglich

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Software AG <DE000A2GS401> könnte Kreisen zufolge verkauft werden. Das Unternehmen prüfe strategische Optionen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Eine Möglichkeit sei der Verkauf des Unternehmens. Der Marktwert des in Darmstadt beheimateten Unternehmens liegt aktuell bei 2,6 Milliarden Euro. Der Aktienkurs von Software AG sprang auf der Handelsplattform Tradegate in einer ersten Reaktion um mehr als zehn Prozent nach oben.

Die Überlegungen befänden sich in einem frühen Stadium, hieß es in den Kreisen weiter. Es gebe zudem keine Sicherheit, dass sich das Unternehmen für einen Verkauf entscheide. Ihm müsste zumindest die von dem Unternehmensgründer Peter Schnell in den 1990er-Jahren gegründete Software AG Stiftung zustimmen, sie hält mehr als 30 Prozent an dem Unternehmen. Ein Sprecher der Software AG habe die Angelegenheit nicht kommentieren wollen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.