Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.183,28
    +43,60 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.335,30
    +6,65 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    29.585,34
    +450,35 (+1,55%)
     
  • Gold

    1.666,30
    +30,10 (+1,84%)
     
  • EUR/USD

    0,9707
    +0,0109 (+1,14%)
     
  • BTC-EUR

    20.112,91
    +290,11 (+1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    445,05
    +16,26 (+3,79%)
     
  • Öl (Brent)

    81,55
    +3,05 (+3,89%)
     
  • MDAX

    22.326,58
    -16,02 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    2.669,09
    +13,96 (+0,53%)
     
  • SDAX

    10.531,52
    +8,30 (+0,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    7.005,39
    +20,80 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    5.765,01
    +11,19 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.967,96
    +138,45 (+1,28%)
     

Kreise: Söder erwägt neue Klage gegen Finanzausgleich der Länder

BAD STAFFELSTEIN (dpa-AFX) -Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erwägt eine neuerliche Klage des Freistaats gegen den milliardenschweren Finanzausgleich der Länder. Bayern trägt rund die Hälfte des gesamten Ausgleichvolumens, die Zahlungen des Bundeslandes sind inzwischen auf rund neun Milliarden Euro gestiegen. Man prüfe eine neue Klage, sagte Söder nach Teilnehmerangaben am Mittwoch auf der CSU-Fraktionsklausur im oberfränkischen Kloster Banz. "Wir sind der barmherzige Samariter von Deutschland", sagte Söder demnach. So könne es nicht weitergehen. Es brauche einen Deckel und eine Höchstgrenze.

Bayern hatte - zusammen mit Hessen - im Jahr 2013 schon einmal gegen den damaligen Länderfinanzausgleich geklagt. Die beiden Länder hatten ihre Klage nach einer Neuordnung der Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern aber dann 2017 zurückgezogen.