Deutsche Märkte geschlossen

Kreise: Reckitt Benckiser will Geschäft mit Babynahrung verkaufen

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Der britische Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser <GB00B24CGK77> hat Insidern zufolge den Verkaufsprozess für seine Babynahrungssparte eingeleitet. Das an der Londoner Börse notierte Unternehmen habe diesen Monat Informationsmaterial an potenzielle Käufer verschickt, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Demnach könnte das Geschäft Reckitt bis zu 10 Milliarden US-Dollar (9,4 Mrd Euro) einbringen. Spekulationen über eine Veräußerung gibt es schon länger.

Zu der Sparte gehören Marken wie Enfamil, sie ist vor allem in den USA sehr bekannt. Ein Verkauf des Geschäfts würde die vollständige Rückabwicklung des größten Zukaufs von Reckitt bedeuten. Denn der Konsumgüterkonzern hatte erst vor fünf Jahren für 17 Milliarden Dollar Mead Johnson Nutrition übernommen. Das chinesische Geschäft mit Säuglingsnahrung wurde bereits vergangenes Jahr für 2,2 Milliarden Dollar verkauft, womit Reckitt einen der größten Märkte für Babynahrung verließ.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.