Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.442,56
    +121,68 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.226,25
    +16,94 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    34.156,69
    +265,67 (+0,78%)
     
  • Gold

    1.889,50
    +4,70 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0733
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    21.553,35
    -25,62 (-0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    534,29
    +8,34 (+1,58%)
     
  • Öl (Brent)

    78,09
    +0,95 (+1,23%)
     
  • MDAX

    29.467,59
    +288,56 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.327,41
    +26,53 (+0,80%)
     
  • SDAX

    13.473,58
    +243,82 (+1,84%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.913,95
    +49,24 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    7.165,63
    +33,28 (+0,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.113,79
    +226,34 (+1,90%)
     

Kreise: Länder geben Bund mehr Zeit für Pakt zum Bevölkerungsschutz

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Die Innenminister der Länder geben dem Bund mehr Zeit für den Ausbau des Zivil- und Katastrophenschutzes in Deutschland. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus dem Umfeld der Teilnehmer der Innenministerkonferenz (IMK) in München fordern sie vom Bund nun dem Vernehmen nach erst ab 2024 ein tragfähiges Konzept. Seit Mittwoch tagen die Ressortchefs von Bund und Ländern in München bei ihrer Herbstkonferenz.

Bereits im Frühjahr hatte die IMK für die nächsten zehn Jahre rund zehn Milliarden Euro für einen Pakt zum Bevölkerungsschutz gefordert - eigentlich ab 2023. Wegen der hohen Ausgaben des Bundes infolge des Ukraine-Krieges müssen die Fachministerien der Bundesregierung aber derzeit deutlich sparsamer wirtschaften. Auch bei anderen Bund-Länder-Konferenzen hatte es deswegen in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder Streit gegeben.

Mit Blick auf den Krieg in der Ukraine, die unsichere Energieversorgung und wegen der Erfahrungen aus Hochwasserereignissen wie im Jahr 2021 gebe es aber weiter einen dringenden Bedarf, die bestehenden Strukturen weiterzuentwickeln und zu stärken, hieß es dem Vernehmen nach aus dem Kreis der Länder. Weitere Kürzungen, wie sie der Bundeshaushalt etwa für das kommende Jahr für das Technische Hilfswerk und die Katastrophenhilfe vorsieht, seien nicht akzeptabel.

In diesem Kontext hält die IMK auch an der Notwendigkeit fest, eine flächendeckende Sireneninfrastruktur aufzubauen. Dem Vernehmen nach fordern sie, dass das zum Jahresende auslaufende Sonderförderprogramm fortgesetzt und mit deutlich mehr Geld ausgestattet werden soll.

Die Ergebnisse der Beratungen der Landes-Innenminister mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) sollten an diesem Freitag in München vorgestellt werden. In diesem Jahr hält Bayern turnusgemäß den Vorsitz der IMK, zum 1. Januar 2023 wechselt dieser nach Berlin.