Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 58 Minute
  • DAX

    15.432,80
    +111,92 (+0,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.224,04
    +14,73 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    34.032,72
    -123,97 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.892,40
    +7,60 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0730
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    21.517,69
    -69,57 (-0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    533,48
    -3,41 (-0,64%)
     
  • Öl (Brent)

    78,12
    +0,98 (+1,27%)
     
  • MDAX

    29.449,20
    +270,17 (+0,93%)
     
  • TecDAX

    3.320,92
    +20,04 (+0,61%)
     
  • SDAX

    13.485,26
    +255,50 (+1,93%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.915,01
    +50,30 (+0,64%)
     
  • CAC 40

    7.160,18
    +27,83 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.072,01
    -41,78 (-0,34%)
     

Kreise: Intesa Sanpaolo muss nach EZB-Rüffel Risiko zurückfahren

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die italienische Bank Intesa Sanpaolo IT0000072618 reduziert laut Kreisen nach einem Tadel der Europäischen Zentralbank (EZB) ihre Risikopositionen. Vor allem durch den Verkauf von Kreditpaketen und anderen Vermögenswerten wolle das Geldhaus die eigene Bilanz um bis zu 20 Milliarden Euro an risikogewichteten Vermögenswerten entlasten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Aufseher in Frankfurt hätten die Berechnungsmethoden der Italiener zu den riskanten Bilanzpositionen moniert. Intesa muss demnach nun bei der Kalkulation vorsichtiger zu Werke gehen. Neue Berechnungsarten dürften die risikogewichteten Aktiva daher erhöhen, was das Verkaufsvorhaben ausgelöst habe. Sprecher von Bank und EZB wollten sich gegenüber Bloomberg nicht zu den Informationen äußern.