Deutsche Märkte schließen in 7 Minuten
  • DAX

    15.670,69
    +54,69 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.173,34
    +27,40 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    34.601,30
    -213,09 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.757,80
    -37,00 (-2,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1766
    -0,0060 (-0,51%)
     
  • BTC-EUR

    40.592,21
    -543,81 (-1,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.227,82
    -5,47 (-0,44%)
     
  • Öl (Brent)

    72,00
    -0,61 (-0,84%)
     
  • MDAX

    35.536,64
    +87,54 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.900,29
    +7,78 (+0,20%)
     
  • SDAX

    16.879,72
    -19,51 (-0,12%)
     
  • Nikkei 225

    30.323,34
    -188,37 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    7.035,91
    +19,42 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    6.628,28
    +44,66 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.056,61
    -104,92 (-0,69%)
     

Kreise: Heidelbergcement an Boral-Tochter interessiert

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Baustoffkonzern Heidelbergcement <DE0006047004> hat sich Kreisen zufolge mit der Übernahme der Flugasche-Tochter des australischen Branchenkollegen Boral <AU000000BLD2> beschäftigt. Das auf Nordamerika fokussierte Geschäft könnte mit mehr als einer Milliarde Euro bewertet werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Weitere Interessenten seien der schweizerische Baustoffkonzern Holcim <CH0012214059> und der US-Abfallkonzern Waste Management >US94106L1098>. Auch Private-Equity-Firmen seien aufmerksam geworden.

Die Prüfungen dauerten an und es gebe keine Gewissheit, dass die Unternehmen ein formelles Angebot vorlegten, hieß es in den Kreisen weiter. Vertreter von Heidelbergcement, Holcim und Boral wollten der Agentur zufolge keinen Kommentar abgeben. Waste Management habe zunächst nicht auf eine Anfrage geantwortet.

Heidelbergcement hatte am Morgen Quartalszahlen vorgelegt und den Jahresausblick angehoben. Zudem will es für eine Milliarde Euro eigene Aktien zurückkaufen. Zuletzt hatte der Konzern im Rahmen einer Portfoliobereinigung einige Geschäfte verkauft. Die Finanzschulden sollen bis Jahresende weiter sinken.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.