Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.252,61
    -983,44 (-1,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Kreise: General Electric und AerCap wollen Jet-Leasinggeschäft zusammenlegen

·Lesedauer: 2 Min.

BOSTON/DUBLIN (dpa-AFX) - Der US-Mischkonzern General Electric <US3696041033> (GE) will sein Jet-Leasinggeschäft Gecas Insidern zufolge mit dem irischen Konkurrenten AerCap zusammenlegen. Durch den Deal könnten zwei der weltgrößten Flugzeugfinanzierer gemeinsame Sache machen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zum Montag unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen. Der Deal könnte bereits an diesem Montag bekanntgegeben werden. Dem "Wall Street Journal" (WSJ, Sonntag) zufolge könnte der Zusammenschluss ein Volumen von mehr als 30 Milliarden US-Dollar (rund 25,2 Mrd Euro) haben.

Die Corona-Krise hat die Luftfahrtbranche und auch das Flugzeugleasing-Geschäft schwer getroffen. Fluggesellschaften in aller Welt haben die Bestellungen neuer Jets gestoppt, die Abnahme neuer Jets verschoben und Leasingzahlungen ausgesetzt. Gecas und AerCap haben insgesamt fast 3000 Flugzeuge entweder im Bestand, in ihrer Verwaltung oder bei Flugzeugbauern wie Boeing <US0970231058> und Airbus <NL0000235190> bestellt.

Ein Zusammenschluss der Unternehmen würde die Pläne von GE-Chef Larry Culp beschleunigen, den US-Konzern umzubauen und nach einer schwierigen Zeit wieder auf Kurs zu bringen. Die Bedingungen einer möglichen Einigung mit AerCap sind unklar. Nach Berechnungen der Nachrichtenagentur Bloomberg aus dem Jahr 2019 könnte ein Verkauf von Gecas dem GE-Konzern rund 25 Milliarden Dollar einbringen. Im vergangenen Jahr war der Mischkonzern sein Geschäft mit Biopharmazeutika für 21,4 Milliarden Dollar an Culps früheren Arbeitgeber Danaher <US2358511028> losgeworden.

GE wollte den möglichen Deal nicht kommentieren, AerCap war am Sonntag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Das Unternehmen mit Sitz in Dublin ist an der New Yorker Börse notiert und kam zuletzt auf eine Marktkapitalisierung von 6,6 Milliarden Dollar.

Angesichts der Bedeutung der beiden Unternehmen dürfte ein Zusammenschluss von Gecas und AerCap von den Regulierungsbehörden genau unter die Lupe genommen werden. Ein Deal könnte auf beiden Seiten zu Kostensenkungen führen und dem kombinierten Unternehmen helfen, den Abschwung der Branche gemeinsam zu meistern.