Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,03 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,30 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    50.222,27
    +2.541,63 (+5,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,57 (-0,13%)
     
  • S&P 500

    5.069,53
    -19,27 (-0,38%)
     

Kreise: Chinesischer Joint-Venture-Partner von BMW erwägt Anteilsverkauf

SHENYANG/HONGKONG (dpa-AFX) -Der Haupteigentümer des chinesischen BMWDE0005190003-Partners Brilliance China Automotive prüft Kreisen zufolge einen Anteilsverkauf am Gemeinschaftsunternehmen mit dem deutschen Autobauer. Vorläufige Gespräche hätten mit lokalen Autobauern stattgefunden, darunter etwa dem VWDE0007664039-Partner FAW, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Gespräche liefen weiter, ein Zustandekommen eines Deals sei aber unsicher, hieß es weiter. Am Autobau-Joint-Venture BBA hält BMW seit der Mehrheitsübernahme vor knapp zwei Jahren drei Viertel der Anteile, der Rest gehört dem Partner Brilliance.

Die Konzernmutter von Brilliance China, die in Hongkong an der Börse notierte Brilliance Auto Group Holdings BMG1368B1028, steht seit mehreren Jahren finanziell unter Druck. 2020 konnte das Unternehmen Schulden nicht zurückzahlen. Aufseher hatten dem Unternehmen zudem wegen fehlerhafter Rechnungslegung Bußen aufgebrummt. Vergangenes Jahr sprang die lokale Regierung der chinesischen Megacity Shenyang ein, um in einer Restrukturierung Verbindlichkeiten von Brilliance China und rund 30 Prozent der Anteile an der Firma zu übernehmen.

In Shenyang produziert das Gemeinschaftsunternehmen BBA in mehreren Werken BMW-Autos aus sieben Modellreihen, die jährliche Produktionskapazität liegt bei 830 000 Autos. Bei BBA arbeiten rund 26 000 Menschen. Die Behörden von Shenyang bestritten, von einem Plan zum Anteilsverkauf Bescheid zu wissen. Sprecher von Brilliance China und FAW äußerten sich zunächst nicht, BMW wollte die Informationen nicht kommentieren.