Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    11.583,41
    -14,66 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.964,50
    +4,47 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.874,90
    +6,90 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,1674
    -0,0004 (-0,0350%)
     
  • BTC-EUR

    11.436,03
    +48,16 (+0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,93
    +18,25 (+7,52%)
     
  • Öl (Brent)

    36,14
    -0,03 (-0,08%)
     
  • MDAX

    25.863,72
    +61,90 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    2.836,59
    +1,49 (+0,05%)
     
  • SDAX

    11.605,33
    +65,71 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.573,61
    -8,14 (-0,15%)
     
  • CAC 40

    4.588,64
    +18,97 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     

Kreise: Bund plant 50 Euro Corona-Bußgeld bei falschen Angaben in Restaurants

BERLIN (dpa-AFX) - Der Bund will angesichts der anhaltend hohen Infektionszahlen mit dem Coronavirus derzeit keine weiteren Öffnungsschritte zulassen. Um eine korrekte Kontaktnachverfolgung zu ermöglichen, sollen Ordnungsbehörden Verstöße etwa bei falschen persönlichen Angaben in Restaurants mit einem Mindestbußgeld von 50 Euro belegen können, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf der Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Dienstag.